Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Handwerkspräsident fordert Werkunterricht an allen Schulen

Berlin. Das unter Nachwuchsproblemen leidende Handwerk fordert die Einführung von Werkunterricht an allen Schulen in Deutschland.

Handwerkspräsident fordert Werkunterricht an allen Schulen

Bei einer Berufsstarterbörse beobachten mit Schutzbrillen ausgerüstete Schüler das Schweißen einer sogenannten I-Naht. Den Handwerksbetrieben gehen die Fachkräfte aus. Foto: Rainer Jensen/Archiv

„Vielerorts haben Kinder und Jugendliche den Bezug zu handwerklichem Arbeiten verloren“, sagte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, der „Bild am Sonntag“. Den meisten jungen Menschen sei eine Computer-Tastatur deutlich vertrauter als das Arbeiten mit Holz oder Metall. „Deshalb sollte für alle Schularten der Werkunterricht fester Bestandteil des Stunden- und Lehrplans sein, damit die Jugendlichen schon in jungen Jahren wieder ein Gespür für handwerkliches Arbeiten bekommen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) stößt mit seinen Plänen für eine schärfere Flüchtlingspolitik nicht nur bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf entschiedenen Widerstand, sondern auch bei der SPD.mehr...

Bochum. Es war eine Zitterpartie - doch dann jubelte die SPD in Nordrhein-Westfalen ihrem neuen Vorsitzenden sogar zu. Ein wenig bekannter 40-Jähriger ist nun Chef des mächtigen Landesverbands.mehr...