Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Handelsstreit USA und China bedroht deutsche Firmen

Washington.

Der eskalierende Handelskonflikt zwischen den USA und China ist auch für deutsche Unternehmen eine große Gefahr. Autokonzerne wie BMW und Daimler drohen beim Machtkampf der beiden größten Wirtschaftsmächte unter die Räder zu geraten, auch viele andere Firmen zittern vor Strafzöllen. Sollten die Staatschefs Donald Trump und Xi Jinping ernst machen, könnte das auch für die exportabhängige deutsche Wirtschaft sehr schmerzhaft werden. Es drohe eine Spirale von wechselseitigen Strafzöllen, sagte Ulrich Ackermann vom Maschinenbauverband VDMA der dpa.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Peking. In China ist der tibetische Menschenrechtler Tashi Wangchuk wegen eines kritischen Interviews zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der 32-Jährigen wurde von einem Gericht in der Stadt Yushu​ wegen Aussagen, die er im Gespräch mit der „New York Times“​ gemacht hatte, der Anstiftung zum Separatismus schuldig gesprochen. Tashi Wangchuk hatte sich in einem Video, das auf der Website der US-Zeitung veröffentlicht worden war, kritisch über die Menschenrechtslage in Tibet geäußert.mehr...

Hannover. Zwei Mädchen aus Hannover, die mehrere Jahre in Tunesien festgehalten wurden, sind mit ihrer Mutter nach Deutschland zurückgekehrt. Das teilte die Mutter der Deutschen Presse-Agentur mit. Schon vor zwei Tagen hatte sie versucht, die Kinder mit nach Deutschland zu nehmen, wurde aber trotz Ausreisegenehmigung gestoppt. Damit hatte sich der Fall, der sich seit Jahren hinzieht, dramatisch zugespitzt. Obwohl die Mutter sowohl von deutschen als auch tunesischen Gerichten das Sorgerecht bekommen hatte, weigerte sich die Familie in Tunesien, die Kinder zurückkehren zu lassen.mehr...

Peking. Deutschland und die EU müssen sich nach einer Studie entschlossener für fairen Wettbewerb mit China einsetzen. Während chinesische Investoren hierzulande freier Marktzugang geboten werde, schütze die chinesische Regierung strategische Industrien bewusst vor ausländischem Zugriff, heißt es in der Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. Zwei Tage vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Peking kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass mehr denn je Technologiefirmen das Ziel chinesischer Investoren sind.mehr...