Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Alle Artikel zum Thema: Handel

Handel

Telgte. Der Textildiscounter Takko will die Zahl seiner Filialen in Europa bis Anfang 2020 auf mehr als 2000 erhöhen. Das kündigte Co-Chef Alexander Mattschull am Mittwoch bei der Präsentation der Quartalszahlen an. Aktuell betreibt das Unternehmen knapp 1900 Filialen in 17 europäischen Ländern.mehr...

Düsseldorf. Der Elektronikhändler Ceconomy (Media Markt, Saturn) erwägt im Zuge der Neuordnung seines verlustreichen Russland-Geschäfts eine Kapitalerhöhung um 10 Prozent. Die daraus zu erwartenden Einnahmen in einer Größenordnung von rund 300 Millionen Euro sollen dem Konzern finanziellen Spielraum für mögliche weitere strategische Maßnahmen nach der Neuordnung verschaffen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.mehr...

Zermatt. Eine neue gezielte Suche nach dem in der Schweiz vermissten Tengelmannchef Karl-Erivan Haub dürfte sich wegen der großen Schneemengen aus dem vergangenen Winter verzögern. Nach Absprache mit der Familie könnten nach der Schneeschmelze erneut Suchtrupps organisiert werden, sagte der Rettungschef von Zermatt, Anjan Truffer, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Das ginge aber wahrscheinlich nicht vor September.mehr...

Bielefeld. 80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im Ausland.mehr...

Bielefeld. 80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im Ausland.mehr...

Zermatt. Eine neue gezielte Suche nach dem in der Schweiz vermissten Tengelmannchef Karl-Erivan Haub dürfte sich wegen der großen Schneemengen aus dem vergangenen Winter verzögern. Nach Absprache mit der Familie könnten nach der Schneeschmelze erneut Suchtrupps organisiert werden, sagte der Rettungschef von Zermatt, Anjan Truffer, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Das ginge aber wahrscheinlich nicht vor September.mehr...

Peking. China hat den USA nach der Ankündigung neuer milliardenschwerer Strafzölle mit Vergeltung gedroht. „Die Vereinigten Staaten initiieren einen Handelskrieg und verletzten die Gesetze des Marktes“, sagte ein Sprecher des Pekinger Handelsministeriums. Verhalten sich die USA weiterhin „irrational“, würden „entschlossene Gegenmaßnahmen folgen“. Kurz zuvor hatte das Weiße Haus die Prüfung von weiteren Zöllen auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar in Auftrag gegeben. mehr...

Bielefeld. Die Dr. Oetker-Gruppe stellt heute ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vor. Der Mischkonzern, zu dem neben der Lebensmittelsparte mit Pizza, Back- und Puddingpulver auch eine Bier- und Sektsparte, Hotels sowie ein Chemiewerk zählt, vermeldet letztmals Umsatzzahlen auch für die Schifffahrtstochter Hamburg Süd.mehr...

Köln. Der Lebensmittelhändler hat viel Geld in den Ausbau seines E-Commerce-Angebots investiert. Doch auch Konzern-Chef Lionel Souque muss einräumen: „Kein Mensch weiß, wie sich der Online-Handel mit Lebensmitteln in den nächsten Jahren entwickelt.“mehr...

Dortmund. Der Billighändler Tedi setzt seinen Wachstumskurs in Europa mit der Eröffnung erster Läden in Italien und Polen fort. Das Dortmunder Handelsunternehmen sei damit künftig in insgesamt acht Ländern vertreten, sagte Firmenchef Silvan Wohlfarth am Montag. Die Expansion in zwei zusätzliche große Märkte sei „für Tedi ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg einer langfristig angelegten Expansionsstrategie, mit der wir unsere Filialzahl auf 5000 erhöhen möchten“.mehr...

Schlaglichter

15.06.2018

Iglo ruft Petersilie zurück

Hamburg. Das Unternehmen Iglo Deutschland hat den Rückruf für das Produkt „Iglo Petersilie“ wegen des Verdachts auf gefährliche Bakterien erweitert. Es werde vor dem Verzehr von sieben Artikeln gewarnt, in denen Petersilie enthalten ist, teilte das Unternehmen mit. Verbraucher sollen die Produkte entsorgen. Iglo erstattet bei Zusendung des Verpackungsabschnitts den Kaufpreis. Grund für die Erweiterung des vorsorglichen Rückrufs sei, dass bei Untersuchung einer Probe von Petersilie VTEC Bakterien vorgefunden wurden. Diese können bei rohem Verzehr zu schweren Durchfall-Erkrankungen führen.mehr...

Saarbrücken. Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. Die Bundesregierung solle prüfen, welche „rechtlichen Maßnahmen“ ergriffen werden könnten - zum Beispiel ein Verbot von Lockwerbung für ungesunde Lebensmittel. Bundesweit ist mehr als jedes siebte Kind laut Robert-Koch-Institut übergewichtig oder sogar fettleibig.mehr...

München. Der Online-Handel boomt - und mit ihm die Retouren. Alljährlich schicken die Kunden eine dreistellige Millionenzahl von Paketen an Amazon und Co. zurück. Was passiert damit?mehr...

Düsseldorf. Für den Elektronikhändler Media-Saturn kommt eine Lösung für sein schwieriges Russland-Geschäft in greifbare Nähe. Die Media-Saturn-Holding befinde sich inzwischen in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem russischen Konkurrenten M.video über den Verkauf ihrer Filialen in dem Land, teilte die Konzernmutter Ceconomy am Donnerstag mit. Man habe eine unverbindliche Einigung über wesentliche Eckpunkte einer möglichen Transaktion erzielt.mehr...

Halle. Die seit Jahren erhoffte Trendwende beim westfälischen Modekonzern lässt weiter auf sich warten. Vorstandschef Ralf Weber plant deshalb einen weiteren Stellenabbau.mehr...

Halle. Der schlingernde Modekonzern Gerry Weber muss einen herben Umsatz- und Gewinnrückgang verkraften und hat seine Prognosen gesenkt. In der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahr 2017/2018 sei der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent auf 404,7 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in Halle mit. Einer der Gründe für die schlechteren Aussichten sei ein bereits vor Monaten angekündigter und nun beschlossener Konzernumbau, der im laufenden Geschäftsjahr bislang nicht einkalkulierte Sonderbelastungen von 15 Millionen Euro mit sich bringe. Zudem würden Umsätze ins kommende Geschäftsjahr verschoben.mehr...

Singapur. Der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, hat eine Herzattacke erlitten. Das gab US-Präsident Donald Trump kurz vor seinem Zusammentreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur auf Twitter bekannt. Kudlow gilt als eine der Schlüsselfiguren in der umstrittenen Handelspolitik des Weißen Hauses. Er war an der Politik Trumps auf dem G7-Gipfel in Kanada beteiligt, die zum Eklat führte und die Partner der USA verprellte. Kudlow werde im Militärkrankenhaus Walter Reed nahe Washington behandelt, teilte Trump weiter mit.mehr...

Singapur. US-Präsident Donald Trump hat Deutschland erneut offen wegen seiner geringen Verteidigungsausgaben im Nato-Verbund kritisiert. „Deutschland zahlt ein Prozent des Bruttoinlandsproduktes (langsam) in Richtung Nato, während wir vier Prozent von einer weit größeren Wirtschaftsleitung zahlen“, schrieb Trump von Singapur aus auf Twitter. „Glaubt irgendjemand, dass das Sinn macht?“, fragte Trump. Die USA trügen einen Großteil der Nato-Kosten zum Schutz von Ländern, die im Gegenzug auf Kosten der Vereinigten Staaten Handel trieben.mehr...

Berlin/Singapur/Brüssel. Die USA werden von Europa beim Handel geschröpft - so sieht es Präsident Trump. Nachdem er den G7-Gipfel hat platzen lassen, ist die Lage verfahren. Finden die Europäer eine gemeinsame Antwort?mehr...

Berlin. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat sich zuversichtlich gezeigt, dass der Handelskonflikt zwischen den USA und Europa beigelegt werden kann. „Alle wissen, wie viel auf dem Spiel steht“, sagte Grenell den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Beide Seiten seien daran interessiert, weitere Konflikte zu vermeiden, aber es dauere seine Zeit. Am Wochenende auf dem G7-Gipfel waren die gegensätzlichen Positionen der Europäer, Japaner und Kanadier sowie der USA in der Handelspolitik aufeinandergeprallt.mehr...

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel hat nach dem G7-Eklat um Donald Trump den Vorwurf zurückgewiesen, sich vom US-Präsidenten vorführen zu lassen. „Wir lassen uns nicht eins ums andere Mal da irgendwie über den Tisch ziehen. Sondern wir handeln dann auch“, sagte Merkel in der ARD-Talksendung „Anne Will“ mit Blick auf die von Trump verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium. Für den Fall, dass Trump wie geplant auch Strafzölle auf deutsche Autos verhängen sollte, kündigte die Kanzlerin scharfe und - wenn möglich - europäische Gegenmaßnahmen an.mehr...

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel hat US-Präsident Donald Trump für seine Entscheidung, die Zustimmung zum Abschlusskommuniqué des G7-Gipfels zurückzuziehen, scharf kritisiert. Die Rücknahme per Tweet sei natürlich ernüchternd und auch ein Stück deprimierend. Das sagte Merkel in der ARD-Talksendung „Anne Will“. Die Bundesregierung halte aber an dem Papier fest, es sei beschlossen und rechtskräftig. Merkel reagierte weitgehend gelassen auf Trump. Immer weiteres Anheizen der Sprache mache die Dinge nicht besser, sagte sie.mehr...

Berlin. FDP-Chef Christian Lindner hat nach dem Eklat beim G7-Gipfel in Kanada vor tiefgreifenden Konsequenzen gewarnt. Dieser Gipfel sei eine Tragödie, sagte Lindner in der ARD. Das Treffen zeige, dass die führenden Wirtschaftsnationen nicht auf einen Nenner gekommen seien. Jetzt drohe Handlungsunfähigkeit. Es sei nun wichtig, dass die Europäer mit einer Stimme sprechen würden. Die G7-Staaten hatten sich trotz tiefgreifender Differenzen zu einer Abschlusserklärung durchgerungen. Kurz darauf zog US-Präsident Trump dann völlig überraschend per Twitter seine Zustimmung zurück.mehr...

Québec. Es ist ein nie dagewesener Eklat: US-Präsident Donald Trump hat nach Ende des G7-Gipfels in Kanada seine Zustimmung zur Abschlusserklärung völlig überraschend wieder zurückgezogen. Er begründete diesen bisher einmaligen Schritt in der über 40-jährigen G7-Geschichte auf Twitter unter anderem mit der Haltung des kanadischen Gastgebers Justin Trudeau zu US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium. Trump bezeichnete Trudeau von seinem Flug nach Singapur aus als „sehr unehrenhaften und schwachen Gastgeber“.mehr...

La Malbaie. Beim G7-Gipfel ist es den USA und den sechs anderen wichtigen Industriestaaten Staaten trotz heftiger Differenzen gelungen, sich auf eine gemeinsame Abschlusserklärung zu verständigen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur konnten aber grundlegende Streitpunkte zwischen US-Präsident Donald Trump und den anderen Staats- und Regierungschefs nicht ausgeräumt werden - etwa beim Klimaschutz. Trotz des Konflikts um US-Strafzölle verständigten sich die G7 doch noch auf eine gemeinsame Position - den Kampf gegen Protektionismus.mehr...

Québec. US-Präsident Donald Trump hat Europäer und Kanadier davor gewarnt, auf die Strafzölle der USA mit Vergeltungsmaßnahmen zu reagieren. Wer das mache, begehe einen Fehler, sagte Trump am Rande des G7-Gipfels im kanadischen La Malbaie. Das Beste wäre, wenn es überhaupt keine Zölle gebe. Trump bezeichnete den G7-Gipfel als großen Erfolg. Gleichwohl verließ er das Treffen mit den führenden Wirtschaftsmächten deutlich vor dem Ende. Vor Journalisten beklagte er erneut ein seiner Ansicht nach zutiefst ungerechtes System des Welthandels.mehr...

Wuppertal. Ob bei der modernen Verkaufsparty oder beim klassischen Vertreterbesuch: Auch in Zeiten des boomenden Internetshoppings sorgt der persönliche Verkauf für gute Geschäfte. Die Branche plant nun eine Einstellungsoffensive.mehr...

Frankfurt/Köln. Die Verhandlungen über einen Sanierungs- und Beschäftigungstarifvertrag für die angeschlagene Warenhauskette Kaufhof sind nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi „auf einem guten Weg“. Ziel sei es, bis Ende Juni ein gemeinsames Eckpunktepapier zu erarbeiten, sagte Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Franke am Freitag. Die zunächst noch ergebnislos gebliebenen Gespräche sollen am 21. Juni fortgesetzt werden.mehr...

Mülheim/Ruhr. Rund zwei Monate nach dem Verschwinden von Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub bei einer Skitour in den Alpen hat eine Trauerfeier auf dem Gelände der Mülheimer Firmenzentrale stattgefunden. Nähere Angaben dazu wollte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage nicht machen. Die Veranstaltung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Gedacht wurde auch dem Anfang März im Alter von 85 Jahren verstorbenen langjährigen Unternehmenschef und Vater des Vermissten, Erivan Haub. Der 58-jährige Karl-Erivan Haub war am 7. April allein zu einer Skitour aufgebrochen und nicht zurückgekehrt.mehr...

Mülheim/Ruhr. Rund zwei Monate nach dem Verschwinden von Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub bei einer Skitour in den Alpen hat am Freitag eine Trauerfeier auf dem Gelände der Mülheimer Firmenzentrale stattgefunden. Nähere Angaben dazu wollte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage nicht machen. Die Veranstaltung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Gedacht wurde auch dem Anfang März im Alter von 85 Jahren verstorbenen langjährigen Unternehmenschef und Vater des Vermissten, Erivan Haub.mehr...

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Freitagmorgen zum zweitägigen G7-Gipfel nach Kanada abgeflogen. Bei dem am Abend in La Malbaie nahe Québec beginnenden Treffen der großen Industrieländer dürfte der tiefgreifende Streit mit US-Präsident Donald Trump in der Handels- sowie in der Außen- und Sicherheitspolitik im Mittelpunkt stehen. Merkel will angesichts der protektionistischen Politik Trumps ein entschlossenes und einheitliches Vorgehen der Europäer erreichen. Trump kündigte an, er werde in Handelsfragen für sein Land kämpfen.mehr...

Washington. Der Verband der amerikanischen Spirituosenhersteller befürchtet Absatzeinbrüche wegen des Streits zwischen den USA und internationalen Handelspartnern. Die Branche sei „extrem besorgt“ aufgrund möglicher Vergeltungsmaßnahmen der EU und anderer Länder wegen der von den USA verhängten Zölle auf Stahl und Aluminium. Das schrieb die Lobby-Organisation US Distilled Spirits Council an Handelsminister Wilbur Ross. Exporte im Wert von 759 Millionen Dollar - 643 Mio Euro - seien betroffen.mehr...

Washington. Der im Handelsstreit zwischen Peking und Washington zum Spielball gewordene chinesische Telekom-Konzern ZTE kann auf ein Ende der US-Sanktionen hoffen.mehr...

Berlin. Manchmal können 15 oder 20 Cent eine große Wirkung haben. Zum Beispiel bei Plastiktüten: Die verwenden die Deutschen viel weniger, seit sie kaum mehr gratis zu haben sind.mehr...

Frankfurt/Main. Mehr Stress im Alltag und Konkurrenz durch das Internet: Lesen ist out. Fast 20 Prozent der Buchkäufer sind seit 2013 weggebrochen. Jetzt will die Branche die Bücher zum potenziellen Käufer bringen - etwa im Fitnessclub.mehr...

Berlin. Manchmal können 15 oder 20 Cent eine große Wirkung haben. Zum Beispiel bei Plastiktüten: Die verwenden die Deutschen viel weniger, seit sie kaum mehr gratis zu haben sind. Umweltschützer freuen sich - und wollen mehr.mehr...

Berlin. Kunden in deutschen Geschäften tragen ihre Einkäufe immer seltener in Plastiktüten nach Hause. 2017 verbrauchten die Deutschen rund 29 Tüten pro Kopf und Jahr, ein Jahr vorher waren es noch 45 pro Einwohner. Die Zahlen der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung liegen der Deutschen Presse-Agentur vor. Demnach wurden 2017 in Deutschland 2,4 Milliarden Tüten in Umlauf gebracht, 1,3 Milliarden weniger als 2016. Das entspricht einem Rückgang von mehr als einem Drittel.mehr...

Hannover. Die Handelsketten Rossmann, dm und Douglas fordern schärfere Kontrollen beim Verkauf von Kosmetikartikeln über die Online-Plattformen von Ebay und Amazon Marketplace. Verkäufer, die ihren Sitz meist im Ausland hätten, verkauften darüber Waren, die in Deutschland nicht vertrieben werden dürften, heißt es in gemeinsamen Briefen an die Bundesministerien für Verbraucherschutz und Ernährung sowie das Bundeskanzleramt. Plattformbetreiber müssten in die Verantwortung genommen werden, auch wenn sie das Geschäft lediglich vermittelten, so die Forderung der Drogerienketten.mehr...

Amsterdam. Lidl verbannt in den Niederlanden Zigaretten aus seinen Läden. Man werde als erster niederländischer Supermarkt auf den Zigarettenverkauf verzichten, heißt es in einer Mitteilung von Lidl Niederlande. Geplant sei ein „schrittweiser Abbau“ des Zigarettenverkaufs, heißt es darin. Spätestens 2022 werde es in keiner niederländischen Lidl-Filiale mehr Zigaretten geben. Der Verkauf von Zigaretten sei in den vergangenen Jahren zurückgegangen „und nicht mehr rentabel“. In Deutschland will der Discounter Zigaretten dagegen nicht aus den Regalen nehmen.mehr...

Berlin. Ende der Woche kommen die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten zu ihrem jährlichen Gipfel zusammen. Mit Trump gibt es wieder Streit. Mutiert der Club durch seine Alleingänge zu einem „G6 plus 1“?mehr...

Berlin. Die Streitigkeiten mit US-Präsident Donald Trump könnten beim G7-Gipfel Ende dieser Woche in Kanada dazu führen, dass es kein gemeinsames Kommuniqué gibt. Wie die Deutsche Presse Agentur aus informierten Kreisen in Berlin erfuhr, steht die geplante Abschlusserklärung der sieben führenden Industrieländer „auf der Kippe“. Stattdessen könnte Gastgeber Kanada nach dem Gipfel nur eine „Zusammenfassung des G7-Vorsitzenden“ vorlegen. Streitpunkte sind besonders der Handel sowie die Klimapolitik.mehr...

Whistler. Bundesbankpräsident Jens Weidmann rechnet wegen der von US-Präsident Donald Trump angeordneten Zusatzzölle für Stahl- und Aluminiumprodukte aus Europa zunächst nicht mit größeren ökonomischen Verwerfungen. „Die unmittelbaren Auswirkungen der jetzigen Beschlüsse sind meines Erachtens begrenzt. Wir reden hier über 0,04 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Europäischen Union“, sagte Weidmann beim G7-Finanzministertreffen im kanadischen Whistler dem ZDF. Zugleich betonte Weidmann, eine weitere Verschärfung könne Auswirkungen auf Verbraucher und Unternehmen haben. mehr...

Hamburg. Das Unternehmen Iglo Deutschland hat das Produkt „Iglo Petersilie“ wegen des Verdachts auf gefährliche Bakterien zurückgerufen und warnt vor dem Verzehr der Tiefkühlkost. Es handele sich um ein Produkt mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 01.2019. Die Codierung auf der Verpackung laute „L 8030CR005 / Uhrzeit 14:00 - 22:00“. Die betroffene Charge sei an Lidl, Netto Markendiscount und Penny ausgeliefert worden. Die Bakterien können bei rohem Verzehr zu erheblichen gesundheitlichen Problemen wie schweren Durchfall-Erkrankungen führen.mehr...

Washington. Die von den USA auf Einfuhren von Stahl und Aluminium aus der EU verhängten Strafzölle sind in Kraft getreten. Auf die Importe werden Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und zehn Prozent bei Aluminium fällig. Gleiches gilt für Einfuhren aus Mexiko und Kanada - dem größten Stahllieferanten der USA. Die Zölle werden in Europa sowie in Kanada und Mexiko als ungerechtfertigt angesehen. Die Bundesregierung hält sie nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert gar für rechtswidrig. Gegenmaßnahmen in Form von Vergeltungszöllen werden vorbereitet.mehr...

Schlaglichter

01.06.2018

US-Strafzölle überschatten G7-Treffen

Whistler. Die von den USA verhängten Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte aus der EU und Kanada verleihen dem G7-Treffen der Finanzminister im kanadischen Whistler zusätzliche Brisanz. „Das ist kein guter Tag für die transatlantischen Beziehungen“, sagte der deutsche Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz nach der Ankunft. Er werde US-Finanzminister Steven Mnuchin klarmachen, dass es Gegenmaßnahmen geben werde. „Die Europäische Union wird jetzt stark reagieren und auch klug.“mehr...

Berlin. Umweltfreundliche Zustellung per Fahrrad oder E-Transporter: Lieferdienste experimentieren zunehmend mit Alternativen zu herkömmlichen Transportern. Das Ziel: Saubere Luft und ein angenehmeres Leben in der Stadt.mehr...

Potsdam. Eigentlich sollte er bloß die Heizung reinigen, doch dann überredete ein Dienstleister eine Kundin zum Kauf einer Matratze. Solche Tricks sind bei Vertretern keine Seltenheit. Daher raten Verbraucherschützer davon ab, aufgeschwatzte Ware anzuzahlen.mehr...

Essen. Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat eine positive Zwischenbilanz der neuen Regelungen für verkaufsoffene Sonntage gezogen. „Das Gesetz wirkt. Bis Ende Mai haben in NRW bereits 34 verkaufsoffene Sonntage in 30 Kommunen nach neuem Recht stattgefunden“, sagte er der „WAZ“ (Mittwochsausgabe). Nur in fünf Fällen seien Klagen gegen Sonntagsöffnungen ganz oder teilweise erfolgreich gewesen. Der Grund seien stets Anfangsprobleme bei der Umsetzung gewesen.mehr...

Washington/Peking. Der von Sanktionen betroffene chinesische Telekom-Ausrüster ZTE kann seine Geschäfte in den USA gegen Auflagen und Zahlung einer Milliardenstrafe wieder aufnehmen.mehr...

Düsseldorf. Wer sein Eis nicht in der Eisdiele, sondern im Supermarkt kauft, kann viel Geld sparen. Und das tun die Verbraucher in Deutschland offenbar gern. In den vergangenen zwölf Monaten stiegen die Umsätze mit Eiscreme im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten um fast 4 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro, wie das Marktforschungsunternehmen Nielsen mitteilte. Das reichte alles in allem für gut 468 Millionen Liter Speiseeis. Pro Kopf gaben die Menschen in Deutschland von April 2017 bis März 2018 nach Angaben der Marktforscher im Handel rund 19 Euro für Eiscreme aus.mehr...

Düsseldorf. Matratzen-Start-ups konnten sich in wenigen Jahren einen beachtlichen Marktanteil in Deutschland erarbeiten. Sogar Hollywood-Schauspieler wie Leonardo DiCaprio oder Toby Maguire investieren ins Geschäft. Aber wie sieht es bei Online-Händlern etwa mit der Beratung aus?mehr...

Hofheim. Wer bei Ikea das Fahrrad „Sladda“ gekauft hat, sollte es zum Händler zurückbringen. Grund sind unzuverlässige Bauteile, die Unfälle verursachen können. Der Möbelkonzern hat jetzt einen Rückruf gestartet.mehr...

Hintergründe

24.05.2018

Merkel und Chinas neue Muskelmänner

Peking. Es ist eine Gratwanderung für die Kanzlerin. In Peking stößt sie auf ein gewachsenes Selbstbewusstsein in einer sich rasch verändernden Weltordnung. Da muss sie schon mal kräftig gegenhalten.mehr...

Wirtschaft

24.05.2018

Hornbach baut Online-Geschäft aus

Frankfurt/Neustadt. Immer mehr Heimwerker kaufen ihr Werkzeug oder Bastelmaterial nicht mehr im Baumarkt, sondern ohne Beratung im Netz. Der Baumarktkonzern muss daher viel Geld in den Internethandel stecken. Denn im klassischen Handel halten sich die Deutschen zurück.mehr...

Hofheim. Der Möbelkonzern Ikea ruft sein Fahrrad namens „Sladda“ zurück. Der Antriebsriemen könne reißen und womöglich zu einem Sturz führen, teilte Ikea Deutschland mit. Zuvor sei das Unternehmen von einem Lieferanten für Zubehörteile informiert und gebeten worden, das Fahrrad wegen Sicherheitsproblemen aus dem Verkehr zu ziehen. Betroffen seien die 26- und 28-Zoll-Räder. Ikea lägen bisher elf Berichte über Vorfälle mit dem Rad vor. In zwei Fällen seien kleinere Verletzungen entstanden.mehr...

New York. Die US-Regierung zieht einem Zeitungsbericht nach neue Einfuhrzölle von bis zu 25 Prozent auf Autos in Erwägung. Präsident Donald Trump und seine Administration überlegten, für diese Maßnahme erneut ein Gesetz zur nationalen Sicherheit zu nutzen, schrieb das „Wall Street Journal“. Trumps Regierung hatte auf diese Weise bereits Zölle auf Aluminium und Stahl verhängt. Nun erwägt sie dem Bericht nach eine Prüfung für importierte Autos, an deren Ende auch hier neue Einfuhrzölle stehen könnten.mehr...

Rostock. Nach der Einigung im Streit um die Bäderregelung in Schleswig-Holstein hat der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern die Hoffnung auf ein Einlenken der Gewerkschaft Verdi auch im Nordosten geäußert. „Warum geht das in Schleswig-Holstein und in Mecklenburg-Vorpommern nicht“, sagte der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Bernd Fischer, der Deutschen Presse-Agentur. Für ihn messe Verdi mit zweierlei Maß. Vor dem Oberverwaltungsgericht in Greifswald wird am 11. Juli die Klage von Verdi verhandelt.mehr...

Köln. Das Oberlandesgericht Köln hat einem Möbelmarkt in einem Urteil irreführende Rabattwerbung verboten. Der Händler hatte damit geworben, „30 Prozent Rabatt auf fast alles“ zu gewähren. In einer Anmerkung zu der Werbung wurden allerdings unter anderem Artikel von 40 namentlich genannten Herstellern ausgenommen. Zudem war das Wort „fast“ deutlich kleiner geschrieben als der übrige Text. Optisch hervorgehoben war dagegen die Aussage, den Rabatt gebe es „auch auf Polstermöbel, Wohnwände, Küchen, Schlafzimmer (...) einfach auf fast alles.“mehr...

Düsseldorf. Gut ein Jahr ist es her, dass Amazon seinen Lebensmittellieferdienst in Deutschland startete. Doch der befürchtete Umbruch im Handel ist erst einmal ausgeblieben. Deutsche Verbraucher halten sich zurück - und gehen beim Einkauf traditionelle Wege.mehr...

Berlin. Bei Zalando läuft es rund. Die meisten Aktionäre sind zufrieden. Nun bekommt der Vorstand ein geringeres Grundgehalt - könnte aber dennoch ein gutes Geschäft machen.mehr...

Brüssel. Im Zollstreit mit den USA tickt die Uhr. Wenn es bis zum kommenden Donnerstag keine Einigung gibt, droht eine Eskalation mit unabsehbaren Folgen - und die Chancen für einen Kompromiss stehen offensichtlich nicht gut.mehr...

Berlin. Es gibt eine Mischung aus Online- und Offline-Shopping: Die Verbraucher bestellen im Internet und holen die Ware dann im Laden ab. Dieser Weg schafft gleich mehrere Vorteile.mehr...

Peking. Peking will es ausländischen Herstellern leichter machen, importierte Fahrzeuge auf dem wichtigsten Automarkt zu verkaufen. Beobachter sehen darin auch ein Zugeständnis im Handelsstreit mit den USA.mehr...

Peking. China will die Einfuhrzölle für ausländische Autobauer deutlich senken. Wie das Finanzministerium in Peking mitteilte, sollen die Abgaben für importierte Fahrzeuge vom 1. Juli an von bisher 25 Prozent auf 15 Prozent verringert werden. Niedrigere Zölle dürften US-Autobauern, aber auch deutschen Firmen wie BMW oder Daimler helfen, ihre Modelle im Vergleich zur chinesischen Konkurrenz günstiger zu verkaufen. Pekings Ankündigung wurde auch als weiteres Zeichen der Entspannung im seit Monaten schwelenden Handelsstreit mit den USA gewertet.mehr...

Peking. Immer mehr chinesische Investoren übernehmen Firmen in Deutschlands Schlüsselsektoren. Wird sich Angela Merkel bei ihrem Besuch in Peking für faireren Wettbewerb einsetzen?mehr...

Peking. Deutschland und die EU müssen sich nach einer Studie entschlossener für fairen Wettbewerb mit China einsetzen. Während chinesische Investoren hierzulande freier Marktzugang geboten werde, schütze die chinesische Regierung strategische Industrien bewusst vor ausländischem Zugriff, heißt es in der Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. Zwei Tage vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Peking kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass mehr denn je Technologiefirmen das Ziel chinesischer Investoren sind.mehr...

Düsseldorf. Trotz aller Warnungen vor Hautkrebsrisiken zeigen sich die Menschen in Deutschland beim Kauf von Sonnencreme zurückhaltend. Gerade einmal 40,5 Millionen Packungen wurden im vergangenen Jahr nach einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen verkauft. „Im Schnitt kauft jeder Deutsche alle zwei Jahre neue Sonnencreme“, brachte Nielsen-Experte Enrico Krien das Ergebnis auf den Punkt. Die Pro-Kopf-Ausgaben für den Sonnenschutz waren mit 2,10 Euro im Jahr denn auch überschaubar.mehr...

Washington. Nach einer Annäherung im Handelsstreit mit China sendet die US-Regierung unterschiedliche Signale über das weitere Vorgehen. Finanzminister Steven Mnuchin sagte bei Fox News, während der nun laufenden Verhandlungsphase mit China seien die von Washington angedrohten Strafzölle für Stahl und Aluminium vom Tisch. Die USA hielten einen Handelskrieg mit China an, sagte Mnuchin. Dagegen sagte US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow dem Sender CBS, die Zölle seien keineswegs vom Tisch.mehr...

Washington. Im Handelsstreit haben sich China und die USA nach Gesprächen in Washington darauf geeinigt, die gegeneinander gerichteten Zölle zu stoppen. Das sagte der chinesische Vizepremier Liu He der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Beide Seiten bekannten sich dazu, kein Interesse an einem Handelskonflikt zu haben. Wirtschaftliche Zusammenarbeit sei eine „Win-Win-Wahl“. China und die USA wollen außerdem, ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Energie, Agrar und Finanzen fortsetzen. Zuvor hatte das Weiße Haus mitgeteilt, Peking mache einen Schritt auf Washington zu.mehr...

Washington. Im Handelskonflikt zwischen China und den USA macht Peking nach Angaben des Weißen Hauses einen Schritt auf Washington zu. Beide Seiten seien übereingekommen, dass China mehr amerikanische Güter und Dienstleistungen erwerben wolle, hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme. Das Papier nennt allerdings keine Zahlen, Zeiträume oder Einzelheiten. Den Angaben zufolge erreichten die Unterhändler eine Einigung, das von Präsident Donald Trump kritisierte Handelsdefizit der USA mit China deutlich zu reduzieren.mehr...

Washington. Nach der verbalen Aufrüstung der vergangenen Wochen gehen Washington und Peking auf Entspannungskurs. Doch amerikanische Regierungsvertreter widersprechen sich. Es ist weiter unklar, ob es zu den angedrohten Strafzöllen kommt, oder nicht.mehr...

Essen. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck ist unzufrieden mit der deutlichen Ausweitung der verkaufsoffenen Sonntage in Nordrhein-Westfalen, hat aber zugleich auch Verständnis für die Einzelhändler. „Ich bin froh über jeden Sonntag, an dem die Menschen mit ihren Familien zur Ruhe kommen können. Deshalb bin ich nicht glücklich mit der Ausweitung, aber pragmatisch genug damit zu leben, weil viel radikalere Lösungen im Raum standen“, sagte Overbeck der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ („WAZ“, Samstag).mehr...

Geld und Recht

18.05.2018

Der Handel setzt auf Gastronomie

Düsseldorf. Im Kampf gegen die boomende Online-Konkurrenz verlassen sich immer mehr Modehändler und Shopping-Center nicht mehr allein auf Sonderangebote. Sie locken auch mit leckerem Essen oder edlen Getränken. Das soll das Internet erst einmal nachmachen.mehr...

Peking. Bei ihrem ersten China-Besuch seit der Bildung der neuen Bundesregierung wird Bundeskanzlerin Angela Merkel nächste Woche politische Gespräche in Peking führen. Der chinesische Außenamtssprecher Lu Kang kündigte die Visite für Donnerstag und Freitag an. Im Mittelpunkt stehen voraussichtlich internationale Krisen wie der Streit um den Ausstieg der USA aus dem Iran-Atomabkommen sowie der Atomkonflikt mit Nordkorea. Vor dem Hintergrund der Handelspannungen zwischen China und den USA könnte es auch um Probleme wie mangelnder Marktzugang gehen, unter denen auch deutsche Unternehmen leiden.mehr...

Berlin. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich zurückhaltend über die EU-Pläne zur Wiederbelebung eines Gesetzes zur Abwehr von US-Sanktionen geäußert. Die EU müsse nun „sehr genau prüfen“, ob sie ihre Ziele damit erreiche oder ob nicht am Ende vor allem europäische Firmen damit geschädigt werden, sagte er in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte nach einem EU-Spitzentreffen in Sofia gesagt, es gehe der EU darum, vor allem kleine und mittlere Unternehmen zu schützen.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump hat nach den Beschlüssen des EU-Gipfels in Sofia harsche Kritik an der Handelspolitik der Europäischen Union geübt. „Die Europäische Union ist furchtbar zu uns“, sagte Trump in Washington. Die EU halte massive Handelsbeschränkungen aufrecht. „Unseren Bauern ist es nicht erlaubt, ihre Produkte dort hinzuliefern“, sagte der US-Präsident. „Aber die EU, und in diesem Fall Deutschland, schüttet unser Land mit ihren Mercedes- und BMW-Fahrzeugen zu“, fuhr er fort. Das werde nicht so weitergehen.mehr...

Sofia. In der EU wird schon heute viel gestritten. Will man da noch mehr Länder am Tisch sitzen haben? Nicht so schnell, meint die EU. Aber Hoffnung macht sie den Westbalkan-Staaten schon.mehr...

Köln. Die Koelnmesse hat 2017 einen Umsatzrekord erzielt und sieht sich auch in den kommenden Jahren auf Wachstumskurs. Mit knapp 358 Millionen Euro sei der Konzernumsatz um rund elf Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr 2015 geklettert, teilte Messe-Chef Gerald Böse am Donnerstag mit. Der Gewinn liege mit gut 27 Millionen Euro ebenfalls über Plan. An 82 Messen und Ausstellungen - darunter 28 im Ausland - waren mehr als 43 000 Unternehmen aus 119 Ländern beteiligt, gut 2,1 Millionen Besucher aus 218 Staaten kamen. Bei den großen Branchenschauen hatten die Ernährungsmesse Anuga, die Kind+Jugend oder auch die Gamescom Zuwächse. Auch 2018 sei der Konzern positiv gestartet.mehr...

Düsseldorf. Kaufhof-Chef Roland Neuwald hat vor dem Beginn der Sanierungstarifverhandlungen mit Verdi noch einmal seine Forderung nach Einschnitten bei den Gehältern der rund 18 000 Beschäftigen bekräftigt. „Natürlich ist es schwer für die Mitarbeiter, wenn es zu finanziellen Einbußen kommt“, sagte Neuwald der „Wirtschaftswoche“. „Aber die wirtschaftliche Lage lässt uns keine andere Wahl: Die Personalkosten müssen runter.“mehr...

Düsseldorf. Der Warenhauskonzern Karstadt plant erstmals nach rund 30 Jahren wieder neue Filialen. „In den kommenden Wochen ist bereits die Grundsteinlegung für das neue Haus im Tegel-Center in Berlin“, sagte Karstadt-Chef Stephan Fanderl dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). „Dazu kommt ein zweites Haus in der Hauptstadt, das wir bis Ende des Jahres eröffnen werden.“mehr...

Schlaglichter

17.05.2018

Die EU macht Trump ein Angebot

Sofia. Im Handelsstreit wollen die Europäer die USA mit Zugeständnissen locken. Falls die EU auf Dauer von den angedrohten US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen werde, sei die EU bereit, „darüber zu sprechen, wie wir reziprok die Barrieren für den Handel reduzieren“, sagte Kanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Bulgariens Hauptstadt Sofia. Auch zum Iran-Atomabkommen gebe es eine geschlossene Haltung der EU-Staaten, so Merkel. Man sei sich einig, dass das Abkommen nicht vollkommen sei, man wolle aber trotz der Abkehr der USA daran festhalten.mehr...

Düsseldorf. Deutschlands große Warenhausketten haben mit den Umbrüchen im Handel zu kämpfen. Doch Karstadt ist bei der Neuausrichtung schon etwas weiter als der Kölner Rivale.mehr...

Düsseldorf. Der Elektronikhändler Ceconomy (Media Markt, Saturn) hofft in den nächsten Monaten auf Rückenwind durch die Fußball-Weltmeisterschaft. Zwar seien die WM-Effekte „nicht mehr so dramatische wie früher“, als sich der Absatz von Fernsehern vor großen Turnieren verdoppelt oder verdreifacht habe, sagt Konzernchef Pieter Haas. Doch rechne er durchaus mit einem positiven Effekt.mehr...

Sofia. Kanzlerin Angela Merkel hat Zugeständnisse im Handelsstreit mit den USA in Aussicht gestellt, falls die Europäische Union unbefristet von den angedrohten US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Dann sei die EU bereit, „darüber zu sprechen, wie wir reziprok die Barrieren für den Handel reduzieren“, sagte Merkel vor einem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Bulgariens Hauptstadt Sofia. Zum Iran-Atomabkommen gebe es eine geschlossene Haltung der EU-Staaten, sagte sie. Das Abkommen sei noch nicht vollkommen, trotz der Abkehr der USA wolle man aber daran festhalten.mehr...

Zermatt. Knapp sechs Wochen nach dem Verschwinden von Tengelmannchef Karl-Erivan Haub bei einer Skitour in den Alpen fehlt von dem Unternehmer weiter jede Spur. Die Familie geht davon aus, dass er am Klein Matterhorn bei Zermatt in der Schweiz tödlich verunglückte. Bergführer, die in dem Gebiet unterwegs sind, haben aber noch keine Spur gefunden, wie Rettungschef Anjan Truffer am Donnerstag sagte.mehr...

Ausland

17.05.2018

Die EU macht Trump ein Angebot

Sofia. US-Präsident Trump macht Politik mit den Ellenbogen. Zuletzt hat er seine Partner in Handelsfragen und mit dem Ausstieg aus dem Iran-Atomabkommen düpiert. Nun will die EU ihn ködern.mehr...

Brüssel. Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten haben sich im eskalierenden Handelsstreit mit den USA auf eine neue Verhandlungsstrategie verständigt. Wie Diplomaten nach Spitzengesprächen in Sofia berichteten, sollen den Vereinigten Staaten Handelserleichterungen in Aussicht gestellt werden, wenn diese europäische Unternehmen dauerhaft von neuen Schutzzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte ausnehmen. Konkret soll es unter anderem um amerikanische Flüssiggasexporte nach Europa soowie einen besseren EU-Marktzugang für amerikanische Autobauer gehen.mehr...

Brüssel. Die EU wappnet sich für den Fall der Fälle. Sollte der Zollstreit mit den USA im Juni eskalieren, will die abwehrbereit sein. Am Freitag wird nun die WTO informiert.mehr...

Brüssel. Im Handelstreit mit den USA treibt die EU die Vorbereitungen für mögliche Vergeltungszölle weiter voran. Die zuständige EU-Kommission beschloss, die Welthandelsorganisation über ihre Planungen zu informieren. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Motorräder und Jeans wirklich verhängt werden können. Die EU-Kommission reagiert mit dem Schritt auf die Tatsache, dass es noch immer keine Lösung für den Streit um neue US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte gibt.mehr...

Wirtschaft

16.05.2018

Otto will Rücksendungen reduzieren

Hamburg. Umweltfreundliches Einkaufen wird vielen Verbrauchern immer wichtiger - Unternehmen sind stolz darauf, Verbesserungen in diesem Bereich zeigen zu können. Doch vor allem im Onlinehandel sind nicht alle Anbieter besonders auskunftsfreudig.mehr...

Sofia. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs beraten am Abend in Sofia über ihre Antwort auf die jüngsten Entscheidungen von US-Präsident Donald Trump. Dabei geht es um Trumps Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran und die angedrohten US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der EU. Auch die Gewalt im Gazastreifen nach der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem soll Thema sein. Bei allen drei Themen stimmt die EU nicht mit der US-Regierung überein.mehr...