Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hamas: Einigung auf Waffenruhe mit Israel

Tel Aviv/Gaza. Nach fast 24 Stunden massiver gegenseitiger Angriffe stehen die Zeichen zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen auf Entspannung. Die Hamas spricht von einer Waffenruhe - Israel nicht.

Hamas: Einigung auf Waffenruhe mit Israel

Nach Luftangriffen durch das israelische Militär steigt über Gaza-Satdt Rauch auf. Foto: Hatem Moussa/AP

Nach der schwersten Eskalation der Gewalt seit 2014 zwischen militanten Palästinensern und Israel gilt nach Angaben der radikalislamischen Hamas in Gaza wieder eine Waffenruhe.

Man habe sich auf eine Rückkehr zu Vereinbarungen von 2014 geeinigt, teilte die Hamas in der Nacht zu Mittwoch auf Twitter mit. Nach dem Gaza-Krieg im Sommer 2014 hatte Ägypten eine entsprechende Waffenruhe vermittelt.

Mehrere israelische Minister betonten dagegen, es gebe keine vereinbarte Waffenruhe, man sei aber nicht an einer Eskalation interessiert. Sollte die Lage ruhig bleiben, will Israel die Vereinbarung nach Medienberichten akzeptieren, um Ägypten als moderierende Kraft zu stärken.

Rund 100 Mörsergranaten und Raketen waren seit Dienstag aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden, wie die israelische Armee mitteilte. Im Gegenzug griff die Luftwaffe dutzende Ziele der radikalen Palästinenserorganisationen Islamischer Dschihad und Hamas an.

Das israelische Sicherheitskabinett will sich nach Medienberichten am Abend zu Beratungen treffen.

Bereits am Dienstagabend hatte ein Sprecher der militanten Gruppe Islamischer Dschihad die Einigung auf eine Waffenruhe unter Vermittlung Ägyptens verkündet. Man werde sich an die Kampfpause halten, solange Israel dies auch tue, hieß es.

Nach Angaben der Armee konnte das Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) rund 40 der Geschosse aus dem Gazastreifen abfangen - auch Mörsergranaten. Diese befinden sich nach Medienberichten nur 15 Sekunden in der Luft. Das Abwehrsystem wird nur eingesetzt, wenn ein Geschoss bewohnte Gebiete zu treffen droht.

Allerdings wurden auch in der Nacht zu Mittwoch weiter Raketen auf israelische Ziele abgefeuert. Eine Rakete traf nach Medienberichten ein Haus in einem Kibbuz im Süden Israels. Die Familie habe sich in ihrem Schutzraum befunden. Niemand sei verletzt worden. Eine weitere Rakete schlug demnach in der südisraelischen Stadt Netivot ein.

Forderungen israelischer Minister nach einer Eroberung des Gazastreifens wies Bauminister Joav Galant zurück. „Wenn man die Hamas stürzen will, muss man sich selbst fragen, wer sie ersetzen wird“, sagte der ehemalige General des Südkommandos der Armee nach Angaben der Nachrichtenseite „ynet“. „Ich sehe keine Freiwilligen, die auf die Hamas folgen wollten.“ Er sehe in der Rolle weder Ägypten, noch andere palästinensische Kräfte, noch die Europäer - „und sicher nicht wir“.

Am Dienstag waren zum ersten Mal seit Beginn der Proteste entlang der Gaza-Grenze am 30. März Geschosse auf Israel abgefeuert worden. Seit Ende März sind mehr als 120 Palästinenser bei Massenprotesten und Konfrontationen mit israelischen Soldaten am Grenzzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen getötet worden. Tausende wurden verletzt.

Israel hat vor mehr als zehn Jahren eine Blockade über das Küstengebiet verhängt, die mittlerweile von Ägypten mitgetragen wird. Israel begründet die Blockade mit Sicherheitsinteressen. Die EU, die USA und Israel stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Die rund zwei Millionen Einwohner leiden nach Angaben der Vereinten Nationen unter massiven Stromausfällen, verdrecktem Grundwasser und hoher Arbeitslosigkeit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skopje. Der Streit zwischen Athen und Skopje um den Staatsnamen Mazedonien oder Nord-Mazedonien lässt sich auf höchster Ebene leicht lösen. Doch Nationalisten auf beiden Seiten finden sich damit nicht ab.mehr...

Kabul. Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine Verlängerung lehnen die Taliban am Sonntag ab. Dennoch: Der kurze Frieden hat sie moralisch in die Enge getrieben.mehr...

Athen. Die linken Regierungschefs in Skopje und Athen sind über ihre Schatten gesprungen. Das Abkommen steht. Dennoch ist der Zwist um den Namen Mazedoniens noch nicht ausgestanden. Auf beiden Seiten wird Widerstand gegen das Abkommen organisiert.mehr...