Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Laden zieht offenbar lediglich in der Rekumer Straße um

Ehemaliges Spielwarengeschäft Pieper fällt Nordwall-Quartier nicht zum Opfer

Ein Zeitplan für die Neugestaltung des Nordwall-Quartiers liegt noch nicht vor. Einzelne Vorhaben aber scheinen in trockenen Tüchern zu sein. Für das ehemalige Spielwarengeschäft Pieper gibt es gute Nachrichten.

HALTERN

, 23.05.2018
Laden zieht offenbar lediglich in der Rekumer Straße um

Petra Pieper hat Grund zur Freude: Das stadtbekannte Spielwarengeschäft (heute „Pro Büro & Kopier GmbH“) wird dem neuen Netto-Supermarkt im Nordwall-Quartier nicht zum Opfer fallen. © Foto:Ingrid Wielens

Der Netto-Markt in der Halterner Innenstadt am Nordwall soll bekanntlich abgerissen und dann moderner und größer neu gebaut werden. Wie Josef Brosthaus, Inhaber der Immobilie und weiterer Häuser an der Rekumer Straße, auf Anfrage erklärte, stecke die gesamte Planung noch immer in der Genehmigungsphase. Brosthaus hat für die Umgestaltung des gesamten Nordwall-Quartiers Pläne entwickeln lassen.

Den Vertrag mit dem Inhaber des Geschäfts „Pro Büro & Kopier GmbH“ (ehemals Spielwaren Pieper), Hans-Peter Podszuk, habe er inzwischen aber um ein Jahr bis Mitte nächsten Jahres verlängert, erklärte Brosthaus.

Darüber zeigte sich Podszuk im Gespräch mit unserer Redaktion hocherfreut: „Unser Vertrag wäre eigentlich Ende Mai dieses Jahres ausgelaufen“, sagte er. Man sei zwischenzeitlich bereits auf der Suche nach einem neuen Standort gewesen. „Wenn wir allerdings hier in der Nähe bleiben könnten, wäre das natürlich sehr gut“, so Podszuk.

Abriss nicht vor Mai 2019?

Sein Wunsch geht offenbar in Erfüllung. Nach seinen Angaben solle nicht vor Mai 2019 mit dem Abriss des Netto-Supermarkts und des Kopier- und Spielwarenladens begonnen werden. Bis dahin greift schließlich auch die aktuelle Vertragsverlängerung. Das Spielwarengeschäft ist von den Maßnahmen betroffen, weil der neue Netto-Markt bis an die Grundstücksgrenze des Hauses Sondermann gebaut werden soll.

Abriss von Häusern an der Rekumer Straße ist nicht geplant

Bis zum Beginn der Abriss-Phase soll Podszuks Informationen zufolge die Neu-Gestaltung der Häuserreihe an der Rekumer Straße abgeschlossen sein. Dann auch werde der Spielwarenladen innerhalb der Rekumer Straße umziehen, freute sich Podszuk.

Josef Brosthaus – der Halterner hat seinen Wohnsitz heute in Bergisch-Gladbach – wollte diesen Aussagen nicht vollständig zustimmen. Die Vertragsverlängerung mit Hans-Peter Podszuk sei erfolgt. Auch für den Abriss eines hinter der Bäckerei an der Rekumer Straße liegenden Gebäudes – eine ehemalige Backstube – liege bereits eine Genehmigung vor. Dort ist ein neuer Durchgang von der Einkaufsstraße zum Nordwall geplant. Brosthaus betonte aber ausdrücklich: „Die Häuserfront an der Rekumer Straße bleibt erhalten“. Abrisse seien dort nicht vorgesehen. Ein Zeitplan bestehe noch nicht. Brosthaus: „Der Bauantrag ist noch in der Genehmigungsphase.“

Warten auf Gutachten

Wie auch von der Stadt zu erfahren war, steht für den neuen Supermarkt noch ein Gutachten zur Warenanlieferung aus. Baudezernentin Anette Brachthäuser erläuterte, die verkehrliche Anbindung sowie emissionsschutzrechtliche Aspekte müssten noch geprüft werden. „Ansonsten sind alle Gutachten vorhanden“, so Brachthäuser.

Hans-Peter Podszuk, der den Spielwarenladen vor rund 15 Jahren übernommen hatte, legt großen Wert darauf, dass die Zukunft des Spielwarenladens gesichert ist: „Generationen von Kindern haben hier schon ihre Spiele gekauft. Es wäre ein herber Verlust für Haltern, wenn es dieses Geschäft nicht mehr geben würde.“