Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Man muss das vorleben“

Das tun die Halterner gegen die Ausbeutung der Erde

Seit Mittwoch leben wir in Deutschland auf Pump. Seit dem 1. Mai sind die natürlichen Ressourcen der Erde für 2018 aufgebraucht. Wir haben in Haltern gefragt, was der Einzelne dagegen tut.

Haltern

, 03.05.2018
„Man muss das vorleben“

„Ihr Einkaufswagen ist leer“ - damit haben Aktivisten im August in Berlin darauf aufmerksam gemacht, dass die natürlichen Ressourcen der Erde endlich sind. © picture alliance / Paul Zinken/d

Für den Rest des Jahres leben wir auf Kosten der nächsten Generationen und der Menschen im Süden, teilt die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch mit. Wir haben in der Fußgängerzone nachgefragt, was der Einzelne tut, um seinen Öko-Fußabdruck möglichst klein zu halten.

Darauf achten die Menschen, die wir in der Fußgängerzone getroffen haben:

„Man muss das vorleben“

© Eva-Maria Spiller

„Man muss das vorleben“

© Eva-Maria Spiller

„Man muss das vorleben“

© Eva-Maria Spiller

„Man muss das vorleben“

© Eva-Maria Spiller

„Man muss das vorleben“

© Eva-Maria Spiller

„Man muss das vorleben“

© Eva-Maria Spiller

Lesen Sie jetzt