Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sythener Schützen sind aufs Fest gut vorbereitet

13.06.2007

Sythen Das Schützenfest steht vor der Tür. Am letzten Samstag startete der Sythener Schützenverein mit der ersten Übung und der Vogeltaufe. Die einzelnen Kompanien trafen sich an ihren Kompaniestandorten und marschierten zum Dorfplatz. Dort empfing 1. Vorsitzender Ludger Pröpper mit dem Königspaar und dem Vorstand die Kompanien und den Schützenvogel.

Die Erbauer Heinz Büning und Hermann Ramczykowski übergaben das prachtvolle Exemplar dem Schützenverein. Das Königspaar, Walter I. Mühlenbrock und Gitte I. Ewald, tauften den Vogel auf den Namen «Gilter uit de Stockwiese». Nur das Wetter spielte leider nicht mit. Der anschließende Umzug durch das Dorf viel wortwörtlich ins Wasser.

Deshalb ließ der 1. Vorsitzende die Schützen auch nur noch bis zu den Bierwagen marschieren, damit sie sich von innen ein wenig kühlen und am Grillstand stärken konnten. Für die musikalische Unterstützung sorgten der Spielmannszug «Blau-Weiß» Sythen und die Lavesumer Blasmusik. Am kommenden Samstag, 16. Juni, findet die Generalprobe statt. Die Kaffeekarten für den Schützenfest-Montag sind wieder beim Ausmarsch, aber auch bei Alfons Gödde und Walter Vennebörger im Geschäft zu erhalten.

Hungerkur

Unterdessen haben sich zwei Vogeldiebe an «Gilter uit de Stockwiese» zu schaffen gemacht. Sie befreiten das hölzerne Federvieh aus dem Geschäft von Alfons und Anny Gödde, wo er in ihren Augen gefangen gehalten wurde. «Er sollte dort einer Hungerkur unterzogen werden», werfen sie den Wärtern vor.

Kaum hatten die Diebe das Geschäft verlassen, entflog der Vogel Richtung Kirchturm, um dort Unterschlupf zu suchen. Um 9.05 Uhr umkreiste er die Kirche, Vogelliebhaber lockten ihn an und fingen ihn ein. Nun wird er gepflegt und gefüttert, damit er beim Fest wieder groß und stark ist.

Lesen Sie jetzt