Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Soziale Kompetenz stärken

Haltern Mit sozialen Kompetenzen glänzen, vor allem auch bei zukünftigen Arbeitgebern, können ab sofort 15 Jugendliche der Hauptschule.

14.06.2007

Gestern erhielten Ann-Christin Drees, Julia Hermanns, Stefanie Jentsch, Jörn Jeromin, Tim Krutzsch, Verena Meer, Dennis Muddemann, Hendrik Mühlenbrock, Katharina Müller, Christina Rimkus, Linda Rüschof, Suar abes-Rahman, Melissa Schönauer, Mirko Weiring und Sascha Wienhöfer ihre Zertifikate, die sie sich während des Projektes «Soziale Kompetenz stärken» verdient haben.

«Eure Eltern und Lehrer können stolz auf Euch und Euren Erfolg sein», lobte Schulleiterin Dagmar Perret die Neuntklässler anlässlich Projektpräsentation und Zertifikatsübergabe. «Ich bin total begeistert über die Präsentation und gratuliere Euch von ganzem Herzen», ergänzte die stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Kelders.

Die Jugendlichen haben wirklich Erstaunliches geleistet. Nicht nur während ihrer Projektzeit, sondern auch gestern, als sie den Gästen im Musikraum der Hauptschule bewiesen, dass sie Ängste abbauen konnten, um vor Publikum frei von ihren Befürchtungen, ihren Erlebnissen und gesammelten Erfahrungen erzählen konnten.

Zum sechsten Mal fand das Projekt des Caritasverbandes in Kooperation mit der städischen Jugendförderung und der Hauptschule sowie mit Unterstützung einiger Sponsoren statt. Die Jugendlichen absolvierten im Zeitraum vom 27. Februar bis zum 14. Juni 13 Wochen lang Praktika im Kindergarten St.Laurentius, bei der Halterner Tafel, im Sixtus-Hospital und Altenwohnheim, im ASB-Seniorenzentrum Kahrstege, beim Migrationsdienst, Betreuungsverein und Essen auf Rädern der Caritas. Parallel dazu fanden Reflexionsnachmittage mit den beiden Caritas- Sozialarbeitern Kirstin Damm und Heinz-Jakob Ehrlich statt. Die Praxiseinsätze, parallel und neben der Schule, beliefen sich auf anderthalb bis dreieinhalb Stunden wöchentlich. Die Gruppenarbeit nahm weitere zwei Stunden pro Woche in Anspruch. Doch das Engagement hat sich gelohnt. Vor allem für die Persönlichkeitsentwicklung jedes Einzelnen: Sie überwanden Ängste, entwickelten Selbstbewusstsein, lernten Vertrauen. big

Lesen Sie jetzt