Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schützen feiern Reinhold

Alois Niehues unterlag in einem spannenden Vogelschießen

10.06.2007

Beim Königsschießen kommt es eben auf das letzte Stück an, und sei es auch noch so klein. Das sicherte sich der 55-Jährige aus der 6. Kompanie, der sich jetzt zwei Jahre lang König Reinhold nennen darf. Zu seiner Königin wählte er Iris Schmitz. Alois Niehues gratulierte zunächst fair dem Gewinner und ließ sich dann von seiner Freunden aus der 5. Kompanie trösten. Dass sich bis zum offiziellen Meldeschluss am Freitagabend zwei Bewerber gemeldet hatten, hatte sich am Sonntag schnell unter den Schützen herumgesprochen. Aber man spekulierte immer noch darauf, dass weitere Bewerber kurzfristig auf den Zug springen. So kam es nicht. Niehues und Brüggemann blieben alleine, als ab 17.45 Uhr mit dicker Munition auf Elsbert von der Königsallee geschossen wurde. Bis dahin hatte es so ausgesehen, als sollte es der Nachmittag der 5. Kompanie werden. Nachdem sich Winfried Mertin aus der 4. Kompanie das Zepter gesichert hatte, war die 5. an der Reihe. Willi Schämann und Andreas Finzsch holten die Flügel herunter. Thomas Esken sicherte sich die Krone, und der Reichsapfel ging an Hans Albers. Damit ging es nur noch um den Titel. Es war 17.55 Uhr, als Vogelbauer Paul Kuhlmann Elsbert noch eine Viertelstunde gab. Da hatte er aber nicht mit der Treffsicherheit und Entschlossenheit der Anwärter gerechnet. Kaum fünf Minuten später holte Niehues ein großes Stück des Körpers von der Stange. Anschließend lockerte er auch noch den Rest, aber er fiel nicht. Der Glücklichere an diesem Tag war Reinhold Brügge- mann. Thomas Liedtke

Lesen Sie jetzt