Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Publikum feierte mit "Motel"

HALTERN Die vier Musiker von „Motel“ um André Haggeney hatten sich zur Höchstform aufgeschwungen. Im Gesangsduo mit Sylvia Schäfer begeisterten sie die zahlreichen Fans durch gefühlvolle und kraftvolle Gesangseinlagen.

von Von Stefan Gewecke

, 05.10.2008
Publikum feierte mit "Motel"

Brachten die Schänke zum Toben: Die band Motel mit Sylvia Schäfer, Andre Haggeney, Cyprian Piskurek und Mario Drees (v.l.).

Am Donnerstagabend spielte die Halterner Band in der Musikkneipe Schänke. Nicht bei jedem Lied sind alle Musiker aktiv beteiligt. Mal steht Frontmann Haggeney, mal Sylvia Schäfer, mal Sänger und Gitarrist Mario Drees im Rampenlicht. Gerade diese Abwechslung ist es, die den Konzerten von Motel einen hohen Unterhaltungswert verleihen, den ihnen das Publikum durch oftmals tosenden Applaus und Jubelrufe dankte.

Schäfers Interpretation von Pinks „Dear Mr. President“ beispielsweise oder „Nothing ever happens“ im Original von Del Amitri, sind Motel-Klassiker. Sie ließen Gänsehaut entstehen! An den Tasten, und auch als Sänger nicht scheu, sitzt Cyprian Piskurek. Einige der Lieder, die Motel präsentiert stammen aus seiner Feder. Die Musikkneipe Schänke platzte aus allen Nähten. Der Kreis der Freunde und Fans von Motel wuchs stetig. Ob der hohen Gästezahl konnte dem Durstigen die Wartezeit an der Theke schon etwas lang werden. Der Mangel an Platz tat der guten Laune jedoch keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil.

So wurde Motel zig Mal zu Zugaben auf die Bühne gerufen. Höhepunkt der Zugaben war ein Klassiker von den Rolling Stones. Kurzerhand teilte Haggeney das Publikum in zwei Hälften ein, wobei jede Hälfte einen Teil des bekannten Refrains singen musste: „You can´t always get what you want...“ gegenüber „You get what you need“. Zum Gesang des Publikums verabschiedeten sich die Musiker nacheinander von der Bühne, um nur wenige Zeit später – das Publikum sang noch immer aus vollen Kehlen – wieder auf diese zurück zu kehren. „Dies ist jetzt aber wirklich der allerletzte Song“, verabschiedeten sie sich unter tosendem Beifall mit dem obligatorischen „Biko“ von Peter Gabriel.

Wer Lust auf mehr Unterhaltung in der Schänke hat, sollte am kommenden Sonntag, 12. Oktober, ab 20 Uhr in die Musikkneipe kommen. Stefan Gewecke wird mit Gästen Songs aus den Liederbüchern „Das Ding“ präsentieren. Ein Novum bei diesem Auftritt: Zum ersten Mal steht ein echtes Piano auf der Bühne der Schänke. Der Eintritt ist frei.

Lesen Sie jetzt