Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pater James geknebelt und gefesselt

Einbruch in Pfarrhaus St. Sixtus

Pater James Chalangady, Seelsorger in St. Sixtus Haltern, erlebte den schlimmsten Sonntag seines Lebens. Als er vom Mittagessen nach Hause kam, ertappte er Einbrecher. Die gingen daraufhin brutal zur Sache.

Haltern

von Elisabeth Schrief

, 05.02.2018
Pater James geknebelt und gefesselt

Pater James Chanangady © Rüdiger

Pater James Chalangady wurde am 4. Februar Opfer eines brutalen Überfalls. Als der 50-jährige Seelsorger kurz nach 12.30 Uhr vom Mittagessen zurück ins Pfarrhaus St. Sixtus (Markt 11) kam, überraschte er eine Gruppe von Einbrechern. „Diese hat ihn angegriffen, geschlagen und dann gezwungen, einen Tresor zu öffnen“, schildert Pfarrer Michael Ostholthoff, der nebenan in der Zentralrendantur wohnt, die Ereignisse. Die Täter, nach ersten Ermittlungen der Polizei vier Männer und eine Frau, fesselten schließlich den Pater, knebelten ihn und schlossen ihn in den Heizungskeller ein. Als sein Mitbruder Pater Antony Areechalil einige Minuten später das Haus betrat, waren die Diebe bereits verschwunden.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt