Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Marienschülern gewinnen bei Waldjugendspielen

Wettkampf in der Haard

Nur einer kann der Erste sein! 229 Augenpaare richteten sich gespannt auf Bürgermeister Bodo Klimpel. Der gab den Sieger der Waldjugendspiele bekannt: die 4 a der Marienschule.

HALTERN

von Von Elke Rüdiger

, 03.05.2011
Marienschülern gewinnen bei Waldjugendspielen

<p>"Unterricht im Freien" genossen (v.l.) Teresa, Mareike und Celine bei den Waldjugendspielen in der Haard. <p></p> Rüdiger</p>

Mit 268,5 Punkten hatten sich die Marienschüler den Hauptpreis gesichert: Spielevormittag und Grillen mit Förster Harald Klingebiel. Platz 2 (261 Zähler) ging an die 4 b der Martin-Luther-Schule. Auf dem dritten Rang tummeln sich mit 258 Punkten gleich drei Klassen: die 4 a der Grundschule Sythen, die Drittklässler der Grundschule Hullern sowie die Viertklässler der Gemeinschaftsgrundschule Ahsen. Sie freuen sich über Freikarten zum Theaterspiel am 15. Mai, 16 Uhr am Meiler. Alle zehn Klassen erhielten zudem Nistkästen für den Schulhof oder -garten.Köpfchen, Geschick und Fitness "Ihr benötigt Köpfchen, Geschick und Fitness", erklärte Förster Kersten Blaschczok. Los ging's, und 229 Grundschüler stiefelten durch die Haard. An zehn Stationen stellten Förster, Mitarbeiter, Imker und Feuerwehrmänner knifflige Fragen aus der Tier- und Pflanzenwelt. Außerdem ging es um die Vermeidung von Waldbrandgefahr, darum, Bäume und Säugetiere zu erkennen, um Spinnen und Insekten. "Unterricht im Grünen", lobte Sophie, "ist echt klasse!" Jannik fand "das mit dem Imker" noch besser. Der Spaß war Trumpf bei den Waldspielen, der Gleichgewichtsübung auf dem Baumstumpf, beim Zielschießen mit der Kübelspritze. Die Kinder waren begeistert. Die Waldjugendspiele sind ein Angebot des Regionalverbandes Ruhr. Es geht darum, den Wald mit allen Sinnen zu erfassen, Pflanzen, Tiere und Holz zu entdecken und auch die Menschen, die im Wald arbeiten, kennen zu lernen. 

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden