Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kleinste Signale erkennen

Haltern Das A und O der Selbstuntersuchung der Brust ist, sie zu kennen und das Abtasten systematisch durchzuführen.

08.11.2007

Kleinste Signale erkennen

<p>Ursula Wilm war eine von rund 30 Frauen, die mit Hilfe des Brustmodells Hilfestellung zum richtigen Abtasten der eigenen Brüste erfahren hat. Ertastet werden konnten unterschiedlich dichtes Drüsengewebe, aber auch kleine Tumore Adam</p>

Anatomie, aber auch die Veränderung der Brust im Laufe des Alters waren Thema beim Kursus "Mamma Care", den das St. Sixtus-Hospital gemeinsam mit der AOK am Mittwochabend im Franziskushaus veranstaltete.

"Wenn Sie Vertrauen und Sicherheit gewinnen beim Abtasten Ihrer Brust, kann Krebs früher erkannt und behandelt werden", machte Oberarzt Dr. Raimund Zipper den 30 interessierten Frauen jeder Altersklasse Mut. 47000 Neuerkrankungen gibt es jedes Jahr in der BRD. Das bedeutet: Jede achte bis zehnte Frau erkrankt an Brustkrebs. Nur 30 % untersuchen regelmäßig ihre Brust.

Screenings

"Rund 50 % ertasten selbst ihren Brustkrebs", so Dr. Zipper, allerdings sei das häufig zufällig der Fall und oft erst bei Tumoren, die bereits eine Größe von etwa zwei Zentimetern überschritten haben. 20 % der Erkrankungen betreffen die Altersgruppe zwischen 35 und 50 Jahren, 40 % der Frauen sind zwischen 50 und 70 Jahre alt und 39 % älter als 70 Jahre. Engmaschige Kontrollen, besonders für Frauen ab 45 Jahren, seien enorm wichtig. Screenings übernehmen die Krankenkassen ab dem 49. Lebensjahr. "Warten Sie aber nicht auf eine offizielle Einladung, werden Sie selbst aktiv", appellierte Zipper. Schon die kleinste Veränderung der Brust, der Haut oder der Brustwarze können Signale sein.

Wie schwer es ist, die Brust richtig zu untersuchen, stellten die Teilnehmerinnen in dem Kurs fest. Mit Hilfe von Brustmodellen, die flach auf das eigene Brustbein gelegt wurden, ertasteten sie die unterschiedlichen Bereiche der Brüste: Drüsengewebe, Fett, aber auch Veränderungen in Form von Tumoren. Etwa eine halbe Stunde Zeit, Muße und Ruhe kostet die eigene Untersuchung, die das Leben retten kann. Der geeignete Zeitpunkt sei nach der Periode, da das Brustgewebe weicher ist. Zunächst ist Voraussetzung, die eigene Brust zu erforschen, Verdickungen sicher zu erfühlen, um dann zu erkennen, was sich später verändern könnte. Zur Untersuchung gehört auch die Spiegelbetrachtung in unterschiedlichen Haltungen. ela

Lesen Sie jetzt