Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gospels für den Glauben

Haltern Wen es Sonntagnachmittag in die Erlöserkirche verschlug, der konnte dort Swinging Brass erleben.

04.06.2007

Die Band, die sich aus Instrumentalisten aus dem gesamten Ruhrgebiet zusammensetzt, spielte einen Stilmix aus Gospel, BigBrass, Swing und solistischen Einlagen, der inhaltlich größtenteils dem Thema Glauben gewidmet war. Mit zunächst drei Trompeten und drei Posaunen hatte die Band recht zierlich im Jahr 1995 in Oer-Erkenschwick begonnen. Heute schließlich kann man Swinging Brass als vollständige Big Band im klassischen Sinne erleben. Unterteilt war das Programm in die vier Abschnitte Gospel, Praise, solistische Bearbeitungen und Big Brass, die die Band stringent durchzog. Besonderen Spaß machte den Musikern und wohl auch dem Publikum unübersehbar das bekannte Stück Pink Panther von Henry Mancini, bei dem die Kirchenmauern zu neuem Leben erwachten. Aber auch «What a wonderful world» von Louis Armstrong oder das Traditional «Go, tell it on the mountain» fehlten nicht im Programm und bereiteten den Zuhörern Freude. Die zahlreich erschienenen Gemeindemitglieder schenkten der Band viel Applaus zwischen den Stücken und verdienten sich so zwei Zugaben. Vielleicht hätte der Band ein Sänger gut getan, dann hätte Bandleader Uwe Schmidt nicht vor jedem Song mit wichtigem Text eben diesen verlesen müssen. Wieder einmal ermöglichte der Freundeskreis Kirchenmusik der evangelischen Kirchengemeinde das Konzert und kündigt bereits für die Zeit nach dem Sommerloch ein Orgel- und Percussion-Improvisationskonzert in der Erlöserkirche an. Manuel Schienke an der Orgel und Schlagzeuger Andreas Hermjakob wollen hier am 16. September ab 17 Uhr auf ihren Instrumenten von Bach bis Gospel improvisieren. Alle Interessierten sind auch dazu wieder einmal herzlich eingeladen. Daniel Schlichter

Lesen Sie jetzt