Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geballte Werbung

Lippramsdorf Die Sonne hat Samstag den Mut zur Lücke, immer wieder fallen Schauer, Sonntag färbt sich der Himmel grau. Aber Wetterminister Georg Bromenne wird es passend zum Schützenfest schon richten.

12.06.2007

Auf ihn, sagt Finanzminister Heinz Hülsken, ist bisher stets Verlass gewesen. Immer wenn die Majestäten Uli Teltrop und Sabine Tuttmann sowie das Throngefolge unternehmungslustig wurden, lachte dazu die Sonne. Egal, ob nun «donnerwetter.de» Recht hat oder nicht: Ab Samstag wird in Lippramsdorf auf jeden Fall kräftig Schützenfest gefeiert. Plakate werben seit Wochen für dieses alle zwei Jahre wiederkehrende Ereignis, aber die Ministerriege der Regenten und ihre Ehepartnerinnen machten die Werbung noch pfiffig rund. Aus Strohballen bauten sie König und Königin auf dem Dorfplatz auf, dekorierten die Majestäten standesgemäß und sorgten damit für einen Blickfang mitten im Ort. König Uli Teltrop und Königin Sabine Tuttmann waren ziemlich platt, als sie die Überraschung sahen. Das Schützenfestzelt steht in diesem Jahr erstmals am Oelder Weg. Verkehrstechnische Gründe und die vorhandenen Versorgungsleitungen für Wasser und Strom gaben den Ausschlag für diesen Standort auf dem ehemaligen Grundstück von Raumausstattung Nienhaus. Die Schützen müssen dafür längere Marschrouten in Kauf nehmen, aber Oberst Willi Peveling ist sicher, dass die Kondition der Schützen dafür locker reicht. Selbstverständlich werden wie immer die Kinder der Grundschule durch Offiziere und Mitglieder des Vorstandes Montag musikalisch zum Kirmesspaß auf der Festwiese abgeholt. Denn für den Schützenverein ist wichtig, dass Jung und Alt am Wochenende zusammenfinden. Mit einigem Einfluss des Wetterministers Georg Bromenne werden die Temperaturen wie 2005 gewiss Spitzenwerte erreichen - zumindest auf dem Stimmungsbarometer. Elisabeth Schrief Sonderveröffentlichungam 15. Juni

Lesen Sie jetzt