Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Flexibilität ist gefragt

Hamm-Bossendorf Wenn es nach Angela Schumann ginge, könnte die Geburtenrate in Hamm-Bossendorf kräftig steigen.

15.06.2007

«Wir freuen uns über jedes Kind, dass unsere U-3-Gruppe bereichert», sagt die Gruppenleiterin des Kindergartens Heilig Kreuz und lacht. 19 Zwerge wirbeln bereits jetzt durch die Bienen-gruppe, die meisten von ihnen sind gerade einmal zwei Jahre alt. Eine neue Herausforderung für Schumann (43) und ihre Kollegin Janina Erdgruber (24), der sie sich mit großer Freude stellen.

«Als die ersten Kleinkinder zu uns kamen, trugen viele von ihnen noch Windeln - nun sind fast alle von ihnen trocken», erzählt die Erzieherin stolz. Trocken und bereit für den Wechsel zu den «großen» Kindern, mit denen die meisten schon längst Freundschaft geschlossen haben.

«In den Anfangsmonaten spielte sich unsere U-3 Gruppe hinter verschlossenen Türen ab, um den Kleinen eine beschützte Eingewöhnungszeit zu ermöglichen», berichtete Erdgruber. «Doch bereits nach einigen Wochen waren die Kinder neugierig auf den Rest des Gebäudes.» Überhaupt seien alle Pilot-Erfahrungen mit den Kleinkindern durchweg positiv gewesen.

Herausforderungen

«Wir haben uns zu Beginn viele Gedanken gemacht, uns in der freien Zeit und nach Feierabend zusammengesetzt und überlegt, wie die Arbeitsabläufe in einer solchen Gruppe aussehen könnten und welche Herausforderungen uns erwarten», so Schumann. Frühstück um zehn, Spielteppich bis zwölf und Stuhlkreis bis halb eins - eine Organisation, die mit kleinen Kindern schnell über den Haufen geworfen wird. «Es kann gut sein, dass die Kleinen bereits nach fünf Minuten Morgenkreis beschließen, dass es ihnen nun zu langweilig wird», wissen die Erzieherinnen und haben eine gute Strategie entwickelt: «Flexibilität ist das Wichtigste. Die Kleinen sollen alle Chancen haben, sich individuell einzugewöhnen und da müssen geregelte Tagesabläufe eben auch mal zurückstecken», lacht Janina Erdgruber. In jedem Fall werden die gesammelten Erfahrungen nun in die zweite Gruppe mit einfließen, die erneut großen Anklang findet. Viele Eltern nutzten die Chance, um bei einem Elternabend über die Bienen-Gruppe aufgeklär t zu werden. Das Gesumme kann losgehen. Julia Neumann

Lesen Sie jetzt