Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Stück Normalität

Haltern "Das hat richtig Spaß gemacht!" Mit leuchtenden Augen saß Sabrina vor ihrer "Wunschkugel". Und sie konnte stolz auf das sein, was sie da gerade getöpfert hatte.

12.11.2007

Am Samstagnachmittag trafen sich mit ihr noch neun weitere Menschen aus Wohngruppen für geistig behinderte Menschen im Trigon, um an einem besonderen Töpferangebot teilzunehmen. Barbara Trottenberg, Mitarbeiterin im Kreativbereich des Trigons, hatte sich dazu die "Wunschkugeln" einfallen lassen. Das Ergebnis war dabei allerdings zweitrangig. "Alle sollen sich erst mal an das Material gewöhnen", erklärte Trottenberg.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden