Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Marktplatz steht Kopf

17.06.2007

Haltern Zielstrebig nähert sich der ältere Herr mit der blauen Uniform. «Spielmannszug Merklinde», meldet er. Martin Werner wirft einen kurzen Blick in seine Liste. Er sorgt dafür, dass beim großen Festumzug zum Jubiläum von Feuerwehr, TuS und ATV alles glatt läuft: «Ihr seid Nummer 25. Die Zahlen stehen an den Linien auf dem Schulhof. Euer Schild bekommt ihr von der Jugendfeuerwehr.»

Knapp 1000 Sportler und Feuerwehrleute musste Martin Werner gestern Mittag am Realschulhof auf die richtige Position im 385 Meter langen Zug dirigieren. Allein die Turner des ATV kamen mit 150 Aktiven - und überraschten die Zuschauer beim Zug über den Marktplatz mit Salto, Radschlag und Handstand. Die älteren Turnerinnen winkten mit bunten Tüchern in die Menge. «Ich glaube, die Damen waren gestern fast die letzten im Festzelt», kommentierte Rupert Joemann mit einem Augenzwinkern ihren Auftritt.

Indiaca-Doppel

Sportlich präsentierten sich auch die Indiaca-Spielerinnen des ATV auf ihrem Weg zum Festplatz am Lippspieker. Ein kleines Doppel fand Platz auf der engen Straße. «Ein bisschen langsamer», mahnt Halterns Löschzugführer Dirk Nitsche. Denn die Basketballer hatten gleich einen ganzen Korb an einem Anhänger befestigt. Ein Volltreffer. Die Zuschauer jubelten - und es wurde noch lauter als die Fußball-Jugend des TuS Haltern um die Ecke bog. Süß sahen die Kleinsten in ihren Trikots aus, wie sie zaghaft mit ihren schwarz-weißen Fahnen wedelten.

Doch zwischendurch blitzte immer wieder das dunkle Blau der Feuerwehruniformen auf. Die Wehrleute aus Hullern zogen mit ihren historischen Fahrzeugen durch die Straßen. Bannerträger schleppten schwer an den schmucken Aushängeschildern. Und die Spielmannszüge sorgten dafür, dass mit Musik alles ein bisschen leichter ging. sab

Lesen Sie jetzt