Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Datenautobahn für den Hohen Niemen in Sicht

Schnelles Internet in Sythen

Die Deutsche Glasfaser führt ihre Leitungen vorbei. Die Bewohner der Siedlung Hoher Niemen können aber auf die Förderinitiative von Bund und Land hoffen. Im Kreis soll das schnelle Internet flächendeckend installiert werden.

Sythen

, 06.02.2018
Datenautobahn für den Hohen Niemen in Sicht

Glasfaserkabel sind momentan sehr begehrt. Foto: obs/Vodafone D2 © picture-alliance/ obs

„Jetzt führen die Kabel der Deutschen Glasfaser direkt an der Feriensiedlung vorbei, aber einen Anschluss bekommen wir nicht“, sagt unser Leser Wilfried Wesche. Er wohnt in einem Haus in der Freizeitanlage Hoher Niemen und fragt sich, wie andere Bewohner auch, ob es auch dort eine Chance auf schnelles Internet gibt. Und die gibt es tatsächlich.

Bei der Markterkundung der Deutschen Glasfaser war den Bewohnern erklärt worden, dass das Unternehmen dort nicht tätig werden würde. Dann änderte sich aber nachträglich die Routenführung der Verbindung von Sythen nach Hullern. Diese führt jetzt direkt an der Siedlung vorbei, im Bereich der Overrath-Siedlung bietet Deutsche Glasfaser inzwischen auch Anschlüsse an (wir berichteten), in der Siedlung Hoher Niemen ebenso wie an der Jugendherberge aber nicht. „Wäre es so schwierig, hier eine Verbindung abzuzweigen?“, fragt Wilfried Wesche. Immerhin seien dort 117 Familien betroffen.

Aber es gibt für die Bewohner eine Alternative. Die Siedlung erhält schnelle Internetanschlüsse im Rahmen des Fördertopfes, der in den Randgebieten der Kommunen im Kreis Recklinghausen eine flächendeckende Versorgung mit sicherstellen soll.

„Campingplätze fallen normalerweise nicht in diese Fördermöglichkeit“, sagt Jan Schrader, Breitbandkoordinator bei der Emscher-Lippe-Agentur: „Normalerweise liegen an den Mobilheimen keine Festnetzanschlüsse, deshalb würde für sie auch der Fördertopf nicht greifen. In der Siedlung Hoher Niemen ist das anders, weil es sich dort um größere Häuser und Mobilheime handelt, die zum Teil über solche Anschlüsse verfügen. Deshalb gehört die Siedlung zu den Bereichen, die von der Breitbandförderung profitieren werden“. Das gilt auch für die Halterner Jugendherberge.

Zweites Quartal

Zurzeit läuft die Ausschreibung für die geförderte Baumaßnahme im Kreis Recklinghausen. „Die Entscheidung dürfte im zweiten Quartal dieses Jahres fallen“, sagt Jan Schrader.

Die Anwohner und Interessenten müssen zunächst nichts unternehmen. „Wenn die Ausschreibung gelaufen ist, wird das ausführende Telekommunikations-Unternehmen Kontakt mit ihnen aufnehmen und das Interesse an einem Anschluss abfragen“, sagt Jan Schrader.

Lesen Sie jetzt