Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Chlor: In Maßen wirkungsvoll

HALTERN Viele Besucher des Hallenbads können sich sicher noch an die Zeit erinnern als dort ein unangenehmer Geruch in der Luft hing: Chlor.

von Von Heike Riemann

, 05.10.2008

Wer heute das Hallenbad Aquarell betritt, der merkt davon nichts mehr. Trotz allem: Chlor wird immer noch zur Reinhaltung des Wassers verwendet. Schwimmmeister Karl-Heinz Tuttmann: „Mir ist kein anderer Stoff bekannt, der so wirksam im Wasser dafür sorgt, dass keine Krankheiten übertragen werden.“

Vorgeschrieben wird die Zugabe von Chlor auch von der bundesweit geltenden Bäderverordnung, DIN 19643. Demnach müssen dem Wasser in öffentlichen Einrichtungen 0,3 bis 0,6 Milligramm Chlor pro Liter zugesetzt werden. Schwimmmeister Markus Kösters: „Damit müssen in 30 Sekunden 99 Prozent aller Bakterien und Viren abgetötet werden können.“ Notwendig ist die Zugabe von Chlor ins Wasser, um Bakterien und Viren auszuschalten. Tuttmann: „Jeder Badegast trägt etwas bei sich. Man schwitzt, im Sommer sind die Badegäste mit Sonnenschutz eingecremt usw., das bedeutet, ständig wird dem Wasser etwas zugeführt.“

Je nach Anzahl der Badegäste muss daher auch die Dosierung der Chlorzugabe angepasst werden. Dies erfolgt seit Umstellung der Bädertechnik in den Jahren 2000 bis 2003 automatisch. Ausgangspunkt ist der Chlorraum, der vom Freigelände des Bades zu erreichen ist. Im Chlorraum sind die Chlorflaschen untergebracht. Muss eine gewechselt werden, ist das Badpersonal verpflichtet, Gasmasken zu tragen.

Auch sonst gibt es hohe Sicherheitsvorkehrungen. So ist der Raum durch einen Fühler gesichert, der bei Austreten von Chlor sofort dafür sorgt, dass eine Sprinkleranlage anspringt. Das Chlor in den Flaschen liegt in flüssiger Form vor, wird dann in Gasform (aufgrund des Druckunterschieds beim Austreten in die Leitung) mit einer kleinen Menge Wasser gemischt. Diese Lösung wird dann genau dosiert dem Wasser in den Becken zugegeben. Gibt es auf dem Weg zum Becken irgendwo eine undichte Stelle, wird sofort die ganze Verteilung gestoppt. Tuttmann: „Hier ist alles abgesichert.“

Der Badegast merkt von diesen Hygienemaßnahmen kaum etwas. Tuttmann: „Aber auch ansonsten wird bei uns großer Wert auf Sauberkeit gelegt. Hier wird alles desinfiziert, von den Duschen bis über die Umkleiden. Das ist in mancher Umkleidekabine beim Sport anders.“ Und so gibt es dann auch oft Lob von den Besuchern des Bades für die Reinlichkeit. Das freut natürlich das ganze Team, denn auch die Reinigung des Bades übernimmt das Personal in Eigenregie.

Lesen Sie jetzt