Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Buchbinderin bettet Literatur sanft

14.06.2007

Haltern Kathrin Henninger Buchbinderin (Foto) von der Berliner Staatsbibliothek behandelt die bibliophilen Schätze mit größter Sorgfalt. Die Vitrinen im Untergeschoss der Stadtbücherei legt sie mit säurefreier schwarzer Pappe aus, damit die alten Bücher keinen Schaden nehmen. Für einige hat sie spezielle Buchstützen gebaut. Denn ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verwendeten die Buchdrucker holzhaltiges Papier, die Säure darin führt auf die Dauer zur Zersetzung der Seiten. Die meisten alten Bücher sind deshalb entsäuert, in besonderen Fällen auch durch aufwändiges, teures Papierspaltverfahren konserviert. Die wertvollen Bücher aus sechs Jahrhunderten (1651-2005) stehen hinter Glas, sieben historische Bände wurden jedoch kopiert, damit die Besucher der Ausstellung auch Gelegenheit zum Blättern haben. «Wir hatten schon viele tolle Ausstellungen, aber diese übertrifft alle», ist Büchereileiter Bernd Köster stolz. Er lädt zur Eröffnung heute (15.6.) um 19.30 Uhr herzlich in die Stadtbücherei ein. Für die Musikbeglei tung sorgen Jacek Stam, Petra Behrens und Sylke Wiegers. esc

Ausstellungskatalog: 25 Euro

Lesen Sie jetzt