Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auf der Zielgeraden

Netto wird gößer

Die Bäckerei hat dicht gemacht. Wegen „umfangreicher Umbaumaßnahmen“ durch den Vermieter sei man gewzungen, das Ladenlokal aufzugeben. Das Ende birgt einen Anfang in sich: Die Umgestaltung des Nordwall-Quartiers wird bald beginnen.

Haltern

, 05.02.2018
Auf der Zielgeraden

Die Fassaden an der oberen Rekumer Straße bleiben erhalten, hinter den Häusern entsteht ein neuer Netto-Markt. © Foto:Elisabeth Schrief

Der einzige Lebensmittelmarkt in Halterns Innenstadt ist zu klein und unattraktiv. Deshalb wird „Netto“ abgerissen und dann neu und größer wieder aufgebaut. Die Verkaufsfläche steigt von 700 auf 1000 Quadratmetern. Was im Oktober im Ausschuss Stadtentwicklung/Umwelt vorgestellt wurde, entwickelt sich nun zu einem konkreten Unternehmen. „Es fehlt lediglich noch ein Gutachten zur Warenanlieferung, dann steht einer Baugenehmigung nichts mehr im Wege“, sagte Baudezernentin Anette Brachthäuser auf Nachfrage. Die Immobilie ist im Besitz von Josef Brosthaus, einem gebürtigen Halterner mit heutigem Wohnsitz in Bergisch-Gladbach. Ihm gehören weitere Häuser an der Rekumer Straße. So hat er für das gesamte Quartier Pläne entwickeln lassen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt