Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ärger um Halteverbot am Halterner Bahnhof

Knöllchen

Es ist täglich zu beobachten, zu allen Tageszeiten: Wer jemanden zum Bahnhof bringen möchte, hält flugs an der Seite des Roost-Warendin-Platzes an. Das dauert allenfalls eine Minute, aber die Polizei kennt keine Gnade.

HALTERN

, 31.01.2018
Ärger um Halteverbot am Halterner Bahnhof

Eine tägliche Szene am Bahnhof: Autofahrer halten kurz zum Aus- und Einsteigen an. Erlaubt ist das nicht. © Foto Jürgen Wolter

Matthias Knolle hat sich wahnsinnig geärgert. Um 7.45 Uhr ließ er kurz jemanden an der Seite des Roost-Warendin-Platzes (Bahnhofsvorplatz) aus dem Auto aussteigen und wollte dann weiter. Doch ein Polizeibeamter fing ihn ab. „Der zückte sofort seinen Block und schrieb einen Strafzettel“, berichtet Matthias Knolle. Es sei eine heftige Diskussion entstanden, der Beamte aber sei unerbittlich geblieben. „Ich fühle mich schikaniert. Der Strafzettel ist Erbsenzählerei und doch keine Lösung für das Parkproblem am Bahnhof. Außerdem gibt es doch wichtigere Aufgaben für eine Polizei, als hier Knöllchen zu schreiben“, ärgert sich der Lippramsdorfer bei einem Besuch in der Redaktion.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt