Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Häftlinge bekommen weiterhin kein Telefon in ihrer Zelle

Düsseldorf. Die meisten Häftlinge in Nordrhein-Westfalen müssen auf Telefonate in der eigenen Zelle weiterhin verzichten. Vor allem aus Sicherheitsgründen soll „Haftraumtelefonie“ in NRW nicht flächendeckend eingeführt werden. Entsprechende Prüfungen seien nun abgeschlossen, teilte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) dem Rechtsausschuss des Düsseldorfer Landtags mit. Das Thema wird dort an diesem Mittwoch beraten.

Eine Ausnahme bleibe das auf Antrag erlaubte Telefonieren im eigenen Zimmer in der Sicherungsverwahrung der Justizvollzugsanstalt Werl, berichtete der Minister. In diesem Bereich sei das auch in sieben weiteren Bundesländern erlaubt. Eine Umfrage habe aber ergeben, dass kein Bundesland das Telefonieren im eigenen Haftraum flächendeckend erlaube.

Gewichtige Sicherheitsbedenken sprächen dagegen, argumentierte der Minister. Eine große Zahl gleichzeitig geführter Gespräche könne nicht überwacht werden. Emotionale Belastungen wie Verzweiflung oder Wut am Ende eines Telefonats und möglicherweise daraus resultierende Kurzschlusshandlungen wären dann nicht wahrnehmbar.

In der Sicherungsverwahrung solle es hingegen bei der bewährten Praxis bleiben, berichtete Biesenbach. Hier könnten Einsitzende in ihrem Zimmer Anrufe führen oder angerufen werden, wenn die Anstalt den Anschluss freischaltet. Dazu muss der Antragsteller der Telefonüberwachung zustimmen und ein ausreichendes Guthaben aufweisen. Externe Gesprächspartner müssen auch ihr Einverständnis geben. Nicht überwacht werden etwa Gespräche mit Verteidigern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Weil sie trotz Fahrverbots durch die Fußgängerzone geradelt ist, hat ein Rentner in Essen eine Neunjährige mit seiner Gehhilfe geschlagen. Das Mädchen sei mit dem Rad an dem 82-Jährigen vorbeigefahren, als dieser das Kind angeschrien und ausgeholt habe, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Neunjährige habe nach dem Vorfall am Montag über starke Schmerzen geklagt. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt gegen den Mann wegen gefährlicher Körperverletzung.mehr...

Duisburg. Ein mit einer speziellen Chemikalie präparierter Radweg leuchtet im Duisburger Landschaftspark Nord in der Nacht. Das Projekt zähle in dieser Form zu den ersten in Deutschland, berichtete die RAG Stiftung, die die aus einem Schülerwettbewerb entstandene Idee gefördert hatte. Ähnliche Projekte seien bislang vorwiegend im Ausland umgesetzt worden.mehr...

Versmold. Mehrere Säcke mit Schlachtabfällen sind in einem Altkleidercontainer im Kreis Gütersloh entsorgt worden. Zeugen hatten am Dienstagmorgen austretendes Blut vor dem Container im ostwestfälischen Versmold entdeckt und die Polizei über die grausige Beobachtung informiert. Wie die Beamten mitteilten, öffnete die Feuerwehr den Container und stieß auf mehrere Säcke tierischer Abfälle. Die Ermittler suchen nach dem ungewöhnlichen Fund weitere Zeugen.mehr...