Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„Habe bis 2019 Vertrag“: Kovac reagiert ausweichend

Frankfurt/Main. Trainer Niko Kovac von Eintracht Frankfurt hat vor dem Bundesliga-Spiel bei Werder Bremen nur ausweichend auf die Spekulationen über seinen möglichen Wechsel zum deutschen Meister Bayern München reagiert.

„Habe bis 2019 Vertrag“: Kovac reagiert ausweichend

Möchte sich nicht zu Gerüchten über einen Wechsel zum FC Bayern äußern: Eintracht-Coach Niko Kovac. Foto: Hasan Bratic

„Ich habe in Frankfurt bis 2019 Vertrag. Und wenn nichts dazwischen kommt, werde ich bis 2019 hier arbeiten“, sagte der 46-Jährige am Freitag bei einer Pressekonferenz zum Bremen-Spiel (Sonntag, 18.00 Uhr). „Wir müssen nicht über Bayern München reden. Da bin ich der falsche Ansprechpartner. Wir haben am Wochenende ein wichtiges Spiel.“

Kovac hat von 2001 bis 2003 selbst für den FC Bayern gespielt und führte die Eintracht in den vergangenen zwei Jahren von einem Abstiegs- auf einen Champions-League-Platz. Nach der Absage von Thomas Tuchel wird er nun in München genau wie Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig oder Jürgen Klopp vom FC Liverpool als möglicher Nachfolger von Jupp Heynckes in der kommenden Saison gehandelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bremen. Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt hat sich gegen den Vorwurf gewehrt, seine Mannschaft könne die Spielzeit angesichts des nahezu sicheren Klassenerhalts locker ausklingen lassen.mehr...

Hamburg. Anhänger des Hamburger SV waren in den letzten Jahren gebeutelt. In dieser Saison schien der Abstieg schon besiegelt zu sein. Plötzlich gibt es wieder Hoffnung. Doch egal ob Abstieg oder Rettung: Ihrem Club bleiben die Fans in jedem Fall treu.mehr...

Köln. Die Führung des wahrscheinlichen Bundesligaabsteigers 1. FC Köln hat nach Ansicht von Vereinspräsident Werner Spinner „zu viel Vertrauen in einzelne Personen gesetzt, die dieses Vertrauen nicht rechtfertigen konnten“.mehr...