Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grundstein für neue Kita gelegt

Nordkirchener Kita

Lange haben Gemeinde und Kinderheilstätte auf diesen Tag hingearbeitet, am Donnerstag war er da: Der Grundstein für die neue Norkirchener Kita ist gelegt.

Nordkirchen

, 07.07.2018
Grundstein für neue Kita gelegt

Der Grundstein liegt: Der Bau der neuen Kita in Nordkirchen kann losgehen. © Marie Rademacher

Ein Bild mit viel Symbolcharakter: Ein kleiner Junge mit Baustellenhelm greift am Donnerstagnachmittag beherzt zur Kelle, holt etwas Speis aus der Tonne und klatscht diesen auf die Zeitkapsel, die Vertreter von Gemeinde, Kinderheilstätte und der Investoren-Firma in das erste kleine Stück Mauerwerk gelegt haben, das es für die Kita schon gibt. Zu einer kleinen Feier hatte die Gemeinde anlässlich der Grundsteinlegung für die neue Kita, die in direkter Nachbarschaft zur Grundschule und zum DRK-Kindergarten entsteht, eingeladen.

1,2 Millionen Euro Investition

Denn: „Es ist nicht alltäglich, dass eine Gemeinde einen neuen Kindergarten baut“, so Bürgermeister Dietmar Bergmann. Lange, so erinnerte er, haben die Gemeinde und die Kinderheilstätte als Träger der neuen Einrichtung geplant: Jetzt kann die Firma Austrup, die sich beim Investorenwettbewerb durchgesetzt hat, mit dem Bau beginnen. 1,2 Millionen Euro, so sagte es Bernhard Austrup, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens, am Donnerstag noch mal, investieren sie in das Gebäude. Auf dem Grundstück ist der Grundriss für das neue Gebäude schon gut zu erkennen, auch das Loch für den Keller ist schon gegraben. 550 Quadratmeter Nutzfläche soll der neue Kindergarten haben, 55 Kinder sollen in drei Gruppen hier einen Kindergartenplatz finden. Wenn weiter alles läuft wie geplant, kann der Betrieb zum Kindergartenjahr 2019 beginnen.

„Wir hoffen, dass die Kinder hier viel Spaß haben werden“, so Dietmar Bergmann. Der Junge mit Baustellenhelm und Kelle machte dann, als die Kapsel mit Tageszeitung, Münzen und einer Chronik in der Mauer verschwand, schon mal vor, wie das aussehen kann. „Das hier ist ja auch die ehemalige Zirkuswiese“, sagte Thomas Pliquett, kaufmännischer Leiter der Kinderheilstätte, augenzwinkernd. „Das kann eigentlich nur gut gehen.“