Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Grüne zum Streit um Paragraf 219a: „Wir sind bereit“

Berlin.

Im Streit um das sogenannte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche machen die Grünen Druck auf die SPD. „Die Mehrheiten im Deutschen Bundestag sind klar“, sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. „Ich bin gespannt, ob die SPD diesmal steht.“ Es gehe um Frauen in Notsituationen, die Informationen bräuchten. „Wir sind bereit.“ Die große Koalition streitet über den Paragrafen 219a im Strafgesetzbuch. Die SPD will ihn reformieren oder abschaffen, weil er auch sachliche Informationen für ungewollt schwangere Frauen verhindere. In der Union gibt es große Vorbehalte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dresden. Nach der Teildetonation der in Dresden gefundenen Fliegerbombe ist noch unklar, wie die Experten weiter verfahren. „Wir warten jetzt darauf, dass sich das Feuer legt, dass die Bombe abkühlt“, sagte Polizeisprecher Marko Laske. „Erst dann können die Experten vom Kapmpfmittelbeseitigungsdienst sie in Augenschein nehmen und beraten, wie weiter verfahren wird.“ Gegen 23.08 Uhr sei es per Fernsteuerung zunächst gelungen, den Zünder herauszudrehen, erklärte die Polizei. Dann kam es aber zum Funkenflug, Dämmmaterial ging in Flammen auf. Dadurch sei ein Teil der Bombe explodiert.mehr...

Frankfurt/Main. Die Deutsche Bank verschärft mit dem Abbau von Tausenden weiteren Jobs ihren Sparkurs. Nach drei Verlustjahren in Folge will das Institut unter seinem neuen Vorstandschef Christian Sewing die Zahl der Vollzeitstellen von derzeit mehr als 97 000 auf deutlich unter 90 000 verringern, wie der Konzern kurz vor der Hauptversammlung in Frankfurt mitteilte. Der inzwischen abgelöste Vorstandschef John Cryan hatte 2015 schon die Streichung von etwa 9000 Jobs eingeleitet. Die Bank will vor allem ihr Aktiengeschäft umbauen. Insgesamt sollen dort etwa 25 Prozent der Stellen wegfallen.mehr...

Frankfurt/Main. Die Deutsche Bank plant den Abbau tausender Stellen. Die Zahl von derzeit mehr als 97 000 soll auf deutlich unter 90 000 sinken. Das kündigte das Institut kurz vor dem Beginn der Hauptversammlung in Frankfurt an.mehr...