Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Grüne und FDP kritisieren Spahns Pläne für Krankenkassen

Berlin.

Die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für eine Beitragsentlastung gesetzlich Krankenversicherter in Milliardenhöhe stoßen bei Grünen und FPD auf deutliche Kritik. Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink monierte, dass Spahn die Kassen zwingen will, ihre zum Teil hohen Rücklagen abzubauen. „Spahn greift hier ohne Sinn und Verstand in die Wirtschaftsplanung der Kassen ein“, erklärte sie. Das führe zu einem „Beitrags-Jojo“, der für die Versicherten kaum etwas bringe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat Eintracht Frankfurt als verdienten Gewinner des DFB-Pokals gewürdigt und den Hessen für die Europa League alles Gute gewünscht. „Ich gönne der Mannschaft den Sieg“, sagte er in der Nacht auf dem Bankett des Pokalsiegers. „Die Eintracht wollte es von Anfang an mehr. Die Leidenschaft, die Einsatzbereitschaft und auch die spielerische Klasse haben aus Ihrem Sieg einen verdienten Sieg gemacht. Dazu gratuliere ich ganz herzlich.“ Der Bundesliga-Achte hatte das Finale gestern Abend gegen Rekordmeister Bayern München überraschend mit 3:1 gewonnen.mehr...

Berlin. Die Bundesregierung will die regelmäßigen Mitteilungen zum individuellen Rentenstand für gesetzliche und private Vorsorge künftig auf einem Blatt bündeln. Man arbeite gerade mit Nachdruck an einer einheitlichen Information für Versicherte, sagte der Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz der „Bild am Sonntag“. Laut Scholz soll jeder Bürger demnach auf einem Blatt Papier sehen können, was er aus der gesetzlichen Rente, aus einer Betriebsrente oder Pensionskassen und seiner privaten Vorsorge am Ende fürs Alter herausbekommt. Noch müsse man sich all diese Werte mühsam zusammensuchen.mehr...

Berlin. Der Wirtschaftsflügel der Union fordert für die Kohleausstiegs-Kommission einen Vorrang für ökonomische Fragen. Der Umwelt- und Klimaschutz dürfe die Kommission nicht dominieren, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer (CDU), der Deutschen Presse-Agentur. Versorgungssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft müssten mehr in den Mittelpunkt gerückt werden. Pfeiffer wandte sich gegen aus seiner Sicht zu ambitionierte Vorgaben beim Klimaschutz bereits im Mandat. Die Kommission soll bis Ende dieses Jahres festlegen, bis wann Deutschland aus der Kohleenergie aussteigt.mehr...