Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Große Sorge um inhaftierten Regisseur Oleg Senzow

Berlin. Der ukrainische Regisseur Oleg Senzow ist seit 2014 in Haft. Die Europäische Filmakademie fordetr seine Freilassung.

Große Sorge um inhaftierten Regisseur Oleg Senzow

Der ukrainische Regisseur Oleg Senzow (2015). Foto: Arkady Budnitsky

Die Europäische Filmakademie hat sich erneut für den inhaftierten ukrainischen Regisseur Oleg Senzow (41) eingesetzt. Dieser war Mitte Mai in einen unbefristeten Hungerstreik eingetreten.

„Wir machen uns große Sorgen und verlangen erneut, dass seine Sicherheit gewährleistet wird und er sofort und bedingungslos freigelassen wird“, schrieb der Akademie-Vorstand, Agnieszka Holland und Wim Wenders, am Freitag in Berlin.

Unterstützt wird der Appell, sich in Sachen Senzow an die Politik zu wenden, demnach von weiteren prominenten Regisseuren, darunter Ken Loach, Aki Kaurismäki, Volker Schlöndorff und Bertrand Tavernier. „Lasst Oleg nicht sterben!“, heißt es. Die Filmakademie vergibt den Europäischen Filmpreis und gilt als Stimme der Kinoschaffenden.

Der Regisseur ist seit 2014 in Russland inhaftiert. Er will den Hungerstreik laut Medien erst beenden, wenn alle ukrainischen politischen Gefangenen, die sich auf dem Territorium der Russischen Föderation befinden, frei gelassen sind.

Senzow wurde nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 von einem russischen Gericht trotz internationaler Proteste zu 20 Jahren Lagerhaft verurteilt. Ihm wird vorgeworfen, Anschläge vorbereitet und verübt zu haben. Senzow, der im Nordwesten Sibiriens seine Haftzeit absitzt, bestreitet dies vehement.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Noch vor einem Jahr wurde er mit den Worten zitiert, dass die Berlinale ein großartiges Festival sei, er sich aber nicht als deren Chef geeignet sehe: Nun wird Carlo Chatrian wohl doch Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin.mehr...

Locarno. Mehr als ein halbes Jahrhundert produzierten die Brüder gemeinsam Filme. Sie erhielten dafür viele internationale Auszeichnungen, so auch den Goldenen Bären der Berlinale. In Locarno wird nun eine restaurierte Fassung ihres Films „Good morning Babilonia“ (1987) gezeigt.mehr...

Los Angeles. Nach dem großen Erfolg von „Straight Outta Compton“ hat Dr. Dre als Produzent ein nächstes Projekt ins Visier genommen. Er will das Leben von Soulsänger Marvin Gaye verfilmen.mehr...