Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Gouverneur: Zehn Tote bei Schüssen an High School in Texas

Houston.

Durch Schüsse an der Santa-Fe-High-School in Texas sind zehn Menschen ums Leben gekommen. Das gab der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, bekannt. Zuvor war von mindestens acht Toten die Rede gewesen. Der Angriff auf die Schule sei einer der hinterhältigsten in der Geschichte der Schulen von Texas, sagte der Gouverneur. Er kündigte eine robuste Antwort des Staates an. „Wir müssen mehr tun, als nur für die Opfer zu beten“, sagte Abbott. Es müsse sichergestellt werden, dass so etwas nicht wieder passieren kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. Die USA haben alle Planungen für ein größeres gemeinsames Militärmanöver mit Südkorea im August gestoppt. Das teilte das Pentagon am Abend mit. Auch das südkoreanische Verteidigungsministerium bestätigte die Entscheidung, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtet. Eine Pentagon-Sprecherin erklärte, die Planungen für das Manöver mit dem Namen „Ulchi Freedom Guardian“ seien suspendiert worden. Man sei noch dabei, weitere Schritte zu koordinieren. Über spätere Militärübungen sei noch nicht entschieden worden.mehr...

Malmö. Bei einer Schießerei im südschwedischen Malmö ist gestern ein 18-Jähriger getötet worden. Vier weitere Männer seien verletzt, teilte die Polizei am späten Abend mit. Wie schwer ihre Verletzungen seien, könne noch nicht gesagt werden. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung „Svenska Dagbladet“, jemand habe - möglicherweise aus einem Auto - auf Leute geschossen, die vor einem Internetcafe standen. Zunächst gab es keine Verdächtigen. Nach Informationen der Zeitung „Sydsvenskan“ sind mehrere der Opfer polizeilich bekannt.mehr...

New York. Die protektionistische Politik der USA samt der damit einhergehenden internationalen Handelskonflikte haben die Wall Street weiter belastet. Die Anleger blieben am Montag wie bereits am Freitag unsicher. Der Leitindex Dow Jones Industrial büßte 0,41 Prozent auf 24 987,47 Punkte ein. Der Euro bewegte sich im US-Handel nur wenig und kostete zum Wall-Street-Schluss 1,1616 Dollar.mehr...