Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Gottesdienst erinnert an Opfer von Bahnunglück in Bayern

Aichach. Der ökumenische Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche richtet sich an die Hinterbliebenen der Todesopfer, an die Angehörigen der Verletzten, die anderen Menschen aus dem Unglückszug, an Rettungskräfte und andere Helfer.

Gottesdienst erinnert an Opfer von Bahnunglück in Bayern

Unfallort in Aichach. Ein Personenzug war auf einen stehenden Güterzug aufgefahren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Nach dem schweren Bahnunglück mit zwei Toten und 14 Verletzten haben am Samstag rund 200 Menschen an einem Trauergottesdienst in Aichach teilgenommen. Zu der Trauerfeier hatten die katholische und die evangelische Kirche gemeinsam eingeladen.

Am Montagabend war wenige Hundert Meter vom Bahnhof der schwäbischen Stadt entfernt eine Regionalbahn auf einen stehenden Güterzug geprallt. Der 37 Jahre alte Lokführer des Personenzuges und eine 73 Jahre alte Passagierin starben.

Die Staatsanwaltschaft in Augsburg geht von menschlichem Versagen aus und wirft dem 24 Jahre alten Fahrdienstleiter der Deutschen Bahn (DB) fahrlässige Tötung und andere Straftaten vor. Was der Fahrdienstleiter falsch gemacht haben soll, ist bislang völlig unklar. Die Ermittler warten auf die Fertigstellung eines Gutachtens, das aber möglicherweise erst in einigen Monaten vorliegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Magdeburg. Die Magdeburger haben Vogelhäuschen an Vogelhäuschen gestellt und damit die weltweit längste Kette dieser Art gebildet. Mit dieser ungewöhnlichen Aktion haben sie es nun in das Guinness-Buch der Rekorde geschafft.mehr...

Berlin. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen.mehr...

Karlsruhe. „Alles, was legal ist“ - im Schaufenster von Markus Rummer stehen Langwaffen zwischen Pfefferspray und Jagdfolklore. Viele seiner Kunden sind Jäger. Und dann sind da noch die, die sich fürchten.mehr...