Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Golfmonarchien wollten Trump bei der Wahl 2016 helfen

Washington.

Donald Trumps ältester Sohn hat sich einem Bericht zufolge im Jahr 2016 mit einem Repräsentanten zweier Golfmonarchien getroffen, die seinem Vater angeblich zum Wahlsieg verhelfen wollten. Wie die „New York Times“ berichtet, habe der US-libanesische Geschäftsmann George Nader bei dem Treffen am 3. August 2016 Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate repräsentiert. Nader habe Donald Trump Jr. gesagt, dass die Kronprinzen der Golfmonarchien ganz wild darauf seien, Trump drei Monate vor der Präsidentenwahl zu unterstützen, schreibt die „New York Times“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Riad. Nach dem Ende des Frauenfahrverbots in Saudi-Arabien haben sich überall im Land Fahrerinnen ans Steuer gesetzt. Ein Sprecher der saudischen Sicherheitsbehörden erklärte, der Verkehr laufe normal. Es gebe keine ungewöhnlichen Vorkommnisse. Das Ende des Fahrverbots war um Mitternacht Ortszeit in Kraft getreten. In den sozialen Medien verbreiteten Frauen Aufnahmen von ihren ersten Fahrten im saudischen Straßenverkehr. „Was für ein wunderschöner Morgen“, schrieb eine Frau auf Twitter.mehr...

Washington. Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik sind in den USA 522 Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien vereint worden. Das teilte das US-Heimatschutzministerium mit. Weitere 16 Kinder sollten noch heute wieder mit ihren Eltern zusammengebracht werden. In den vergangenen Wochen hatten die US-Behörden Kinder illegal eingewanderter Menschen aus Süd- und Mittelamerika konsequent von ihren Familien getrennt.mehr...

Sotschi. Für Joachim Löw war es ein „Sieg der Moral“, für seine Spieler könnte die Last-Minute-Befreiung gegen Schweden zur WM-Wende werden. Mit 2:1 hat die DFB-Elf die Skandinavier am Abend besiegt. „Es war pure Erleichterung in der Kabine. Jeder, der reingekommen ist, hat geschrien“, berichtete Timo Werner. Mit einer deutlichen Steigerung sowie den klasse Toren von Reus und Kroos konnte das Team das Ruder noch rumreißen. Die Ausgangslage vor dem letzten Gruppenspiel gegen Südkorea ist wie folgt: Wenn Deutschland mit mindestens zwei Toren Unterschied gewinnt, können Mexiko und Schweden gemeinsam nicht mehr beide vor Deutschland landen.mehr...