Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Giffey: Erzieher sollen so viel verdienen wie Lehrer

Berlin.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat eine deutlich bessere Bezahlung von Erziehern gefordert. Diese sollte auf das Niveau von Grundschullehrern angehoben werden, schlug die SPD-Politikerin in der „Bild am Sonntag“ vor. Es gehe schließlich um Menschen, die in der Bildung arbeiteten und die Basis für die Zukunft unserer Kinder und damit für die Zukunft der Bundesrepublik legten, argumentierte Giffey. Auf die Frage, wer dies bezahlen solle, antwortete die SPD-Politikerin, da seien alle gefragt, Bund und Länder.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiesbaden. Erstmals in ihrer 155-jährigen Geschichte wählt die SPD heute auf einem Sonderparteitag in Wiesbaden eine Frau zur Vorsitzenden. Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles ist die klare Favoritin, gegen sie tritt die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange an. Bei der Bundestagswahl waren die Sozialdemokraten auf 20,5 Prozent abgestürzt. Nahles hat einen umfassenden Erneuerungsprozess versprochen, parallel zur Regierungsarbeit in der großen Koalition. Lange wirft Nahles fehlende Basisnähe vor. In Parteikreisen wird als Ziel für Nahles ein Ergebnis von 75 Prozent plus X genannt.mehr...

Hannover. Zu einer Mahnwache für den getöteten Hund „Chico“ werden am Nachmittag in Hannover rund 120 Teilnehmer erwartet. Die Organisatoren haben über Facebook zur Teilnahme an der Veranstaltung aufgerufen. Der Staffordshire-Mischling hatte Anfang April seine Besitzer totgebissen, eine 52 Jahre alte Frau im Rollstuhl und deren 27 Jahre alten Sohn. Am Montag war das Tier nach einer Untersuchung eingeschläfert worden. Nach Morddrohungen gegen Tierärzte und Behördenmitarbeiter wegen der Einschläferung des Hundes hat die Staatsanwaltschaft Hannover Ermittlungsverfahren eingeleitet.mehr...

Berlin. Im harten Konkurrenzkampf stecken die deutschen Lebensmittelhändler viel Geld in die Werbung. Vor allem die Discounter hätten 2017 deutlich mehr ausgegeben als im Jahr zuvor, berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf eine Analyse der Media- und Marketingberatung Ebiquity. Demnach steckte Lidl 2017 fast 273 Millionen Euro in Werbung – ein Rekordwert mit einer Steigerung um fast 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Aldi Nord und Aldi Süd investierten zusammen zwar mit 192 Millionen Euro nicht so viel, aber die Steigerungsrate ist mit 85 Prozent deutlich höher.mehr...