Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Gericht beschließt Freilassung Achenbachs im Juni

Kleve. Das Landgericht in Kleve hat die Freilassung von Kunstberater Helge Achenbach beschlossen. Der 66-Jährige könnte demnach im kommenden Monat, wenn er zwei Drittel seiner Haftstrafe verbüßt hat, auf Bewährung freikommen. Das teilte das Gericht am Montag mit. Achenbach sei nicht vorbestraft gewesen, habe sich in der Haft einwandfrei verhalten und besitze ein stabiles soziales Umfeld. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft kann noch Beschwerde einlegen.

Gericht beschließt Freilassung Achenbachs im Juni

Der wegen Betrugs verurteilte Kunstberater Helge Achenbach. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Achenbach war wegen Betrugs in Millionenhöhe an reichen Kunden, darunter dem verstorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht, zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Am 8. Juni hat er vier Jahre davon verbüßt.

Die Staatsanwaltschaft hatte sich gegen eine Freilassung Achenbachs ausgesprochen. Das Landgericht Kleve wollte ihn dagegen bereits im vergangenen Dezember nach der Hälfte der Strafe aus der Haft entlassen. Das Oberlandesgericht hatte dies aber abgelehnt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Im Schlafzimmer einer Wohnung in Köln ist in der Nacht zum Dienstag ein Feuer ausgebrochen. Die Mieter der Wohnung, ein pflegebedürftiger Senior und sein Enkel, erlitten Rauchvergiftungen, als sie sich über das Treppenhaus in Sicherheit bringen wollten. Alle Bewohner des Mehrfamilienhauses im Stadtteil Neustadt-Süd mussten das Haus während der Löscharbeiten verlassen, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Feuerwehr war mit 37 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen vor Ort. Nachdem das Gebäude belüftet wurde, konnten die meisten Bewohner wieder in das Haus zurückkehren. Nur die Brandwohnung im zweiten Obergeschoss sowie die Wohnungen darüber und darunter blieben zunächst unbewohnbar.mehr...

Istanbul/Essen. Kann Erdogan die Präsidenten- und Parlamentswahl für sich entscheiden? Das hängt auch von den Wählern in NRW ab. Nun endet die Möglichkeit zur Stimmabgabe in Deutschland.mehr...

Frankfurt/Main/Köln. Weil er Fußballfans des 1. FC Köln in Todesangst versetzt und deren Auto demoliert haben soll, steht ein 23 Jahre alter Mann heute in Frankfurt vor Gericht. Die Anklage wirft dem Anhänger von Eintracht Frankfurt einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vor. Nach dem Spiel gegen den 1. FC Köln im November 2016 soll er mit solcher Wucht auf das Auto der Köln-Anhänger eingewirkt haben, dass dieses einen Totalschaden erlitt. Die darin sitzenden Fans bangten dabei um ihr Leben. Das Gericht hat vorerst einen Verhandlungstag angesetzt.mehr...