Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gerda Henkel Stiftung fördert neue Projekte

Düsseldorf. Von historischen Wasseranlagen zur römischen Badekultur: Mit fünf Millionen Euro fördert die Gerda Henkel Stiftung in diesem Jahr mehr als 50 Forschungsprojekte weltweit. Gleich zwei neue Vorhaben drehen sich um das Element Wasser, wie die Stiftung am Mittwoch mitteilte. Unterstützt wird etwa die iranische Landschaftsarchitektin Malihah Chamani von der Technischen Universität München, die sich in ihrer Doktorarbeit traditionellen Brunnen und Wasserversorgungssystemen in ihrem Heimatland widmet. Die sogenannten Qanate seien prägender Faktor bei der Entwicklung von Städten in Wüstenregionen gewesen und ein wichtiges historisches Erbe, so die Stiftung. Ein zweites gefördertes Forschungsprojekt unter Leitung von Prof. Stefan Feuser von der Kieler Universität untersucht die ländliche Badekultur der römischen Kaiserzeit.

Gerda Henkel Stiftung fördert neue Projekte

Die Autorin Carolin Emcke. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Die Gerda Henkel Stiftung unterstützt Projekte aus dem Bereich der Historischen Geisteswissenschaften und hat einen ihrer Schwerpunkte auf den Erhalt kulturellen Erbes in Krisenregionen gelegt.

Weiterhin gab die Düsseldorfer Stiftung am Mittwoch neue Personalien bekannt: Die Publizistin und Friedenspreisträgerin Carolin Emcke wird künftig im Kuratorium der Stiftung vertreten sein. Die Historikerin Birgit Emich wurde in den Wissenschaftlichen Beirat berufen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Marl. Die mangelnde Wartung der Kanal-Schleusen im Ruhrgebiet wird zum Sicherheits-Risiko und bedroht auch die Versorgung der Industrie. So seien die sogenannten Festmachpoller in sechs Schleusen am Wesel Datteln Kanal und in zwei Ruhrschleusen in Mülheim und Duisburg nicht mehr funktionsfähig, berichtete Oliver Jaswetz vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg. Der WDR hatte zuvor über das Thema berichtet.mehr...

Köln/Münster. Der auch für Menschen gefährliche Eichenprozessionsspinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen weiter aus. Waren in der Vergangenheit vornehmlich freistehende Eichen befallen, trete der Waldschmetterling in diesem Jahr vermehrt auch in lichten Wäldern auf, sagte Norbert Geisthoff von Wald und Holz NRW der Deutschen Presse-Agentur. Die Brennhaare der Raupen können bei Menschen Allergien und Asthma auslösen. Verbreitet sei der Schädling inzwischen vor allem im Münsterland, am Niederrhein und zunehmend auch im Rheinland. „Wo es letztes Jahr bereits einen Befall gab, wird er dieses Jahr wahrscheinlich noch zunehmen“, sagte Geisthoff.mehr...

Vlotho. Auf einem Bahnübergang im ostwestfälischen Vlotho ist am Freitagabend ein Zug der Weser-Bahn auf ein liegengebliebenes Auto gefahren. Wie ein Sprecher des Unternehmens Nordwestbahn sagte, wurde niemand bei dem Unfall nahe der Grenze zu Niedersachsen verletzt. Ein Autofahrer sei - wohl wegen technischer Probleme am Fahrzeug - an dem unbeschrankten Übergang auf den Schienen stehengeblieben. Er sei dann schnell ausgestiegen, bevor ein Zug kam. Der Lokführer habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können und sei gegen das Auto gefahren.mehr...