Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gemeinsam gärtnern

Gemeinsam
gärtnern

Auch an der Alleestraße stehen Hochbeete.

Dorsten. Selber Blumen oder Kräuter pflanzen – das macht Kindern und Erwachsenen Spaß. Und gut für die Natur ist es sowieso. Deswegen ist die Stadt Dorsten auf eine gute Idee gekommen: Sie stellt an unterschiedlichen Orten Hochbeete auf, die von Grünpaten gepflegt und gemeinsam geerntet werden können. An der Alleestraße stehen vier von diesen bepflanzten Holzkisten, vier zudem in der Fußgängerzone. Auch die Agathaschule und andere Einrichtungen bekommen noch Hochbeete geliefert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dorstener Zeitung

Premiere von Ten Sing

Hardt/Gahlen. Ten Sing Gahlen feiert am Freitag (25. Mai) Show-Premiere. Ab 20 Uhr lautet das Motto in der Friedenskirche an der Pestalozzistraße 4: „The Greatest High of my Life!“ Schauspieler, Sänger und Akrobaten führen die Zuschauer in eine amerikanische Higschool. Dort geht es bunt und lustig zu. Mehr wollen die Ten Singer aber noch nicht verraten. Die weiteren Shows, für die es noch Karten gibt, beginnen am Samstag um 19.30 Uhr und am Sonntag um 18 Uhr.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Spiel und Sport für alle

Dorsten. Bewegung an der frischen Luft macht Spaß und ist gesund. Deshalb wollen sich Kinder draußen an Spielgeräten bewegen. Jugendliche wollen draußen Trendsport wie zum Beispiel Beachvolleyball betreiben. Und Senioren wünschen sich Fitness-Geräte auf Plätzen und entlang von Spazierwegen.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Kleine Raupe, große Gefahr

Von Marie RademacherDorsten. Achtung, jetzt kommt ein langes Wort: Eichenprozessionsspinnerraupen. Die kleinen Insekten sind wieder in Dorsten unterwegs. Das ist eine Meldung im Lokalteil der Zeitung wert, weil die Raupen nicht nur an den Bäumen, auf denen sie sich ausbreiten, reichlich Schaden anrichten. Sondern auch, weil die Raupen sich nicht gut mit der Haut von Menschen vertragen. Die Raupen haben feine Brennhaare an ihrem Körper. Der Name ist da Programm: Kommen die Haare in Kontakt mit der Haut von Menschen, verursachen sie einen fiesen Hautausschlag. Weder die Raupen noch die Gespinste, die sie spinnen, sollte man deshalb berühren. Im öffentlichen Raum bekämpft die Stadt Dorsten die Raupen gerade. Früher war es noch so, dass das durch Spitzmittel gemacht wurde, die mit einem Hubschrauber auf die betroffenen Gebiete gespritzt wurde. Heute ist das anders: Fachleute, die mit Schutzkleidung ausgestattet sind, sammeln die Nester von Hand ab. Manchmal müssen sie die Nester dabei auch abflämmen.mehr...