Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Geldtransporter-Überfall: Ex-RAF-Trio wohl nicht beteiligt

Hannover. Der Überfall auf einen Geldtransporter bei Ikea in Köln Ende März geht wohl nicht auf das Konto der drei untergetauchten Ex-RAF-Terroristen. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen gebe es keine Hinweise darauf, dass der Überfall in Köln mit dem Ex-RAF-Trio in Zusammenhang stehe, teilte das Landeskriminalamt Niedersachsen am Mittwoch mit. Zwei Unbekannte hatten am 24. März auf dem Ikea-Parkplatz in Köln-Godorf einen Geldboten mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt. Danach entkamen sie mit einem Auto, das später brennend auf einem Feld in der Nähe gefunden wurde. Zur Höhe der Beute gab es keine Angaben.

Geldtransporter-Überfall: Ex-RAF-Trio wohl nicht beteiligt

Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Das LKA in Hannover ermittelt federführend gegen die ehemaligen RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub (63), Burkhard Garweg (49) und Daniela Klette (59), die wegen einer Serie von Raubüberfällen in Norddeutschland gesucht werden. Weil diese oft nach einem ähnlichen Schema wie der Kölner Überfall abliefen, hatten die Fahnder in Niedersachsen und NRW einen möglichen Zusammenhang geprüft.

Bei der Fahndung nach dem Ex-RAF-Trio kommen die Ermittler unterdessen nicht voran, wie die zuständige Staatsanwaltschaft in Verden am Mittwoch mitteilte. Zuletzt war auch in Spanien, Frankreich und Italien nach dem Trio gesucht worden. Zwar gingen weit über 100 Hinweise aus dem Ausland oder mit Bezug auf das Ausland ein. Eine heiße Spur aber hat sich zunächst nicht ergeben. Über den Stand der Ermittlungen wurde am Mittwoch in vertraulicher Sitzung auch der Rechtsausschuss des niedersächsischen Landtags unterrichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover. Bundesliga-Profi Salif Sané will mit seinem Wechsel von Hannover 96 zu Champions-League-Teilnehmer FC Schalke 04 seine eigene Weiterentwicklung vorantreiben. „Schalke ist der nächste Step, auch persönlich ein noch höheres Level zu erreichen“, sagte der 27-Jährige in einem Interview dem „Kicker“. Sané wechselt von 96 im Sommer zu den Schalkern, die sich im ersten Jahr unter Trainer Domenico Tedesco gleich für die Königsklasse qualifiziert haben. Bei Hannover sei es für ihn „wie in einer Familie“ gewesen, berichtete der Senegalese, der für sein Land als Abwehrspieler für die Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nominiert ist.mehr...

Rotenburg. Ein 34-Jähriger ist bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 1 aus seinem Wagen geschleudert worden und dabei ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, konnten sich seine 36-jährige Lebensgefährtin und die beiden gemeinsamen Kinder im Alter von sechs und zwei Jahren selbst aus dem Wrack befreien und kamen mit teils schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus.mehr...

Duisburg. Nach mehrwöchigen Untersuchungen haben die Ermittler keine Hinweise auf weitere Verdachtsfälle gegen eine Haushaltshelferin, die für den Tod eines pflegebedürftigen 87-Jährigen aus Dinslaken verantwortlich sein soll. Zwar habe die Polin alte Menschen in Nordrhein-Westfalen ebenso gepflegt wie in Baden-Württemberg und vermutlich in Bayern. Es deute aber nichts auf zusätzliche ungeklärte Todesfälle hin, die einen Mordverdacht zuließen, hieß es.mehr...