Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Geldautomat gesprengt: Zwei Täter entkommen unerkannt

Neuss. Die Fälle von Geldautomatensprengungen haben in Nordrhein-Westfalen deutlich zugenommen. Immer häufiger schlagen Täter oder auch Banden in den Geldinstituten zu. In der Nacht zum Maifeiertag kam es in Neuss zu einem weiteren Vorfall.

Geldautomat gesprengt: Zwei Täter entkommen unerkannt

Banknoten von 50, 20 und 10 Euro liegen auf einem Tisch (gestellte Szene). Foto: Jens Wolf/Archiv

Die Serie von Geldautomatensprengungen in Nordrhein-Westfalen reißt nicht ab: Unbekannte haben am Maifeiertag in Neuss schon wieder einen Geldautomaten gesprengt und sind unerkannt entkommen. Wie viel Geld sie mitnahmen sei noch nicht bekannt, man gehe jedoch von keinem größeren Schaden aus, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Nach ersten Ermittlungen handelt es sich um mindestens zwei männliche Täter. Die Detonation hatte einen Alarm ausgelöst. Die herbeigerufenen Wachleute informierten die Polizei. Der Automat wurde zerstört, das Bankgebäude blieb unbeschädigt. Zeugen werden gesucht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...

Duisburg. In Duisburg rückt die Justiz näher ran. Zwei Staatsanwälte werden im Norden der Ruhrgebietsstadt postiert. Sie sollen schneller gegen kriminelle Familienclans einschreiten, die dort ihr Unwesen treiben.mehr...

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...