Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Gehört der Islam zu NRW? AfD attackiert Laschet

Düsseldorf. Die AfD hat dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) im Düsseldorfer Landtag vorgeworfen, mit seiner Haltung zum Islam das Land zu spalten. In einer von der AfD beantragten Aktuellen Stunde sagte ihr Fraktionschef Markus Wagner am Donnerstag, Laschet habe sich bei der Eröffnung einer Ditib-Moschee in Aachen am Samstag an den Islam „angebiedert“. CDU-Redner warfen der AfD vor, gegen Minderheiten zu zündeln und warben für eine weltoffene Gesellschaft.

Gehört der Islam zu NRW? AfD attackiert Laschet

Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini

Laschet hatte bei dem Moschee-Besuch gesagt, da in Nordrhein-Westfalen 1,5 Millionen Muslime lebten, sei der Islam „Teil unserer Gesellschaft“. Wagner führte dagegen einen Parteifreund von Laschet ins Feld. In einem Gastbeitrag für die „Welt“ (Donnerstag) schrieb der Hamburger CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries, Laschet habe mit seiner Teilnahme an der Eröffnung der Moschee „die als verlängerter Arm Erdogans regelmäßig in der Kritik“ stehende Ditib-Gemeinde hofiert. Laschet hätte daran nicht teilnehmen sollen. Wörtlich schrieb de Vries: „Ganz sicher gehört der politische Islam nicht zu Deutschland.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Von fast 53 000 rechtlich nur geduldeten Ausländern in Nordrhein-Westfalen können sich 3,2 Prozent auf gesundheitliche Gründe und ein ärztliches Attest berufen. Das hat das NRW-Integrationsministerium auf eine Anfrage der AfD-Fraktion mitgeteilt. Insgesamt handelt es sich dabei um etwa 1700 Menschen.mehr...

Essen. Mit zwei Kleinkindern auf der Rückbank soll am Wochenende eine betrunkene 32-Jährige mit einem Auto durch Essen gefahren sein. Eine Tankstellenmitarbeiterin hatte die Polizei am Samstag verständigt, nachdem die Frau durch den Shop getorkelt war und sich anschließend ans Steuer ihres Wagens gesetzt hatte. Auf der Rückbank hatte die Mitarbeiterin die beiden Kleinkinder gesehen.mehr...

Bonn. Der Hersteller von Anhängerkupplungen Westfalia aus Rheda-Wiedenbrück wird wegen Bedenken des Bundeskartellamts nicht mit dem Konkurrenten Brink aus den Niederlanden fusioniert. Die Unternehmen hätten ihre Fusionsanmeldung zurückgenommen, teilte das Kartellamt am Montag in Bonn mit. Westfalia gehört seit 2016 zum amerikanischen Automobilzulieferer Horizon Global Corporation.mehr...