Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Gaza: Zwei Millionen Menschen in prekärer Lage

Tel Aviv. Der Gazastreifen liegt am Mittelmeer und grenzt im Norden und Osten an Israel sowie im Süden an Ägypten. Er wird von der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas regiert.

Gaza: Zwei Millionen Menschen in prekärer Lage

Blick über mit Wellblechdächern bedeckten Wohnhäuser im palästinensischen Jabalia-Flüchtlingslager am nördlichen Gazastreifen. Foto: Wissam Nassar

Sowohl Israel als auch Ägypten haben aus Sicherheitsgründen die Grenzen weitgehend abgeriegelt. Aus dem Küstenstreifen werden immer wieder Raketen auf israelische Städte abgefeuert, Israel reagiert mit Militäroperationen.

Auf einer Fläche, die nicht viel größer ist als Bremen, leben nach Angaben der palästinensischen Statistikbehörde rund zwei Millionen Menschen. Die Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen 20 Jahren drastisch von 24,2 auf 48,4 Prozent angestiegen. Weit mehr als ein Drittel der Einwohner ist unter 15 Jahre alt. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen könnte der Gazastreifen bis 2020 unbewohnbar werden, sollte sich an der wirtschaftlichen Entwicklung nichts ändern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. Der Nordkorea-Gipfel, eine Show ohne bleibenden Wert? Himmelweit gehen die Einordnungen in den USA auseinander. Es scheint kaum möglich, dass alle über dieselbe Veranstaltung sprechen.mehr...

Singapur. Mit dem Gipfel in Singapur umarmte US-Präsident den nordkoreanischen Machthaber, statt ihn weiter zu konfrontieren. Trotz Atomrüstung und Menschenrechtsverstößen. Wie geht Kim mit dem Vertrauensvorschuss um?mehr...

Seoul/Singapur. Die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, die Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea stoppen zu wollen, hat in Seoul überrascht. An diesem Punkt sei es nötig, die „Bedeutung und Absicht“ der Bemerkungen Trumps zu klären.mehr...