Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin.

Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der dpa mit. Die technischen Anforderungen seien zu eindeutig auf den Wettbewerber und G36-Hersteller Heckler & Koch zugeschnitten. Sig Sauer rechne sich keine Chance auf einen Zuschlag aus und wolle kein Angebot abgeben. Den Klageweg will sich das Unternehmen nach eigenen Angaben offen halten. Bei der G36-Nachfolge geht es um 120 000 Sturmgewehre.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. CDU-Chefin Angela Merkel will ihrer Partei heute den Nachfolger von Generalsekretär Peter Tauber mitteilen. Der 43-Jährige will nach gut vier Jahren im Amt seinen Rückzug erklären und damit ermöglichen, dass schon auf dem CDU-Parteitag am 26. Februar ein Nachfolger gewählt werden kann, wie es hieß. Die Entscheidung Merkels zur raschen Wahl eines Nachfolgers von Tauber wurde in der CDU auch als Zeichen an ihre parteiinternen Kritiker gewertet. Sie verlangen seit dem schlechten Abschneiden der Partei bei der Bundestagswahl eine personelle Erneuerung in Partei und Regierung.mehr...

Berlin. Bildungsministerin Johanna Wanka sieht Vollbeschäftigung in Deutschland durch mehr Bildung und Forschung als erreichbar an. Anlässlich des offiziellen Starts des Wissenschaftsjahrs 2018 an diesem Montag in Berlin sagte Wanka der dpa, gerade durch Bildung und Wissenschaft sei die Zukunft gestaltbar. So sehe sie gute Chancen, „dass wir das Ziel der Vollbeschäftigung in Deutschland erreichen“. Das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019 lautet „Arbeitswelten der Zukunft“.mehr...

Berlin. Der Mitfahrdienst Blablacar lässt wieder auch mit Bargeld bezahlen und will so das Wachstum in Deutschland ankurbeln. Die vor rund zwei Jahren gestartete Online-Zahlung habe gut funktioniert und die Verlässlichkeit erhöht - „aber uns ist bewusst, dass sie nicht für alle perfekt ist“, sagte Deutschlandchef Jaime Rodriguez de Santiago der dpa. Deutschland habe eine starke Bargeld-Kultur. Die Routen mit den meisten angebotenen Fahrten sind in Deutschland Berlin-München, Berlin-Frankfurt und Köln-Hamburg.mehr...