Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Kreisliga B: Arminia Ickern I - SuS Pöppinghausen

CASTROP-RAUXEL Der SuS Pöppinghausen ist der Schrecken der Großen und erschreckt vor den Kleinen. Wie aber wird sich die Mannschaft von Trainer Torsten Heermann am Sonntag (5. Oktober) beim Mittelfeldteam Arminia Ickern schlagen?

von Von Florian Kopshoff

, 03.10.2008
Fußball-Kreisliga B: Arminia Ickern I - SuS Pöppinghausen

Gegen den SV Wacker Obercastrop II enttäuschte die Arminia aus Ickern um Patrick Stich (links) ihren Coach Thorsten Zwolinski.

Gegen Marokko Herne, den Ex-Spitzenreiter der Liga, erkämpfte sich der SuS vor Wochenfrist ein 0:0-Unentschieden. Eine Woche davor sprang ebenfalls ein Unentschieden heraus. Allerdings gegen den damaligen Tabellenletzten, Victoria Habinghorst - 1:1, zum großen Entsetzen von Coach Heermann. Der Übungsleiter kommt nach den unkonstanten Leistungen seiner Mannen zu einem simplen Ergebnis: "Auf uns warten nur noch schwere Spiele."

Also auch jetzt, wenn der Tabellenfünfte (vier Punkte Rückstand auf die Spitze) zum Neunten, Arminia Ickern, muss. "Das wird mit Sicherheit nicht leicht", weiß Heermann. Zumal "wie immer" nicht die Bestbesetzung auflaufen könne.

Die Ickerner von Trainer Thorsten Zwolinski sahen sich vor der Saison mitnichten in ihrer Mittelfeldrolle. Zwolinski: "So hatten wir uns das überhaupt nicht vorgestellt." Die Niederlage in Sodingen trotz überlegenen Spiels (2:4), das verlorene Spiel gegen neun Spieler von Marokko Herne (0:2), die Pleite trotz klarer Torchancen gegen den SV Wacker Obercastrop (0:2) - all das ließ den Übungsleiter nahezu verzweifeln. "Die Leute haben mich gefragt, was ich gegen die schlechte Torausbeute machen wolle", sagt Zwolinski. "Selber 'reinschießen kann ich die Bälle nicht", war die einzige Antwort die dem Trainer blieb.

Am Sonntag addiert sich das Offensivproblem mit Personalnöten: Beide Stammtorhüter (Sascha Dünne/Stefan Drews) fallen aus. Heiko Küffhausen ("Mit dem Jungen bin ich aufgestiegen") soll die Verletzten gleichwertig ersetzen. André Kampe (Oberschenkel), Melmonth Kornetzki (Leiste) Marc Quinkenstein (Knie) sowie die gesperrten Willi Henseleit und Hendrik Zöllner sind ebenfalls nicht mit von der Partie.

Lesen Sie jetzt