Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: EM-Quali der U 21 - Kruska will helfen, das Trauma zu überwinden

CASTROP-RAUXEL Der gefürchtete 10. Oktober ist da. Marc-André Kruska (Borussia Dortmund) und seine Teamkollegen der deutschen U21-Nationalmannschaft haben keine guten Erinnerungen an das Datum, an dem sie die Equipe aus Frankreich in diesem Jahr zum ersten von zwei Play Off-Spielen um die EM-Qualifikation 2009 (Schweden) in Magdeburg begrüßen.

von Von Florian Kopshoff

, 09.10.2008

Von der Bank aus beobachtete der Castrop-Rauxeler Kruska im Jahr 2006 die tragische Entwicklung des Play-Off-Rückspiels um die Europameisterschafts-Teilnahme 2007 gegen das Auswahlteam aus England. Beobachtete, wie das "Talent" Theo Walcott (Arsenal London) das Feld in der 76. Minute im Wechsel gegen Gabriel Agbonlahor betrat.

Aus in der BayArena 

Und er beobachtete, wie der 17-jährige Brite Kruskas defensive Mitspieler aussehen ließ, als steckten sie im Rasen der Leverkusener Bayarena fest. Zweimal zeigte Walcott seinen unwiderstehlichen Antritt - zweimal versenkte er den Ball im Netz hinter dem damaligen U21-Keeper Michael Rensing (Bayern München). Zwei Tore, die den Deutschen nach der 0:1-Hinspiel-Niederlage den Rest gaben: Aus war es mit der EM in den Niederlanden. Und auch die Olympia-Teilnahme in Peking: Aus dem deutschen Terminkalender gestrichen.

Letzter Einsatz ?

Ob U 21-Coach Dieter Eilts seinen Kapitän Kruska am Freitag (10. Oktober, 19 Uhr live im DSF) gegen Frankreich von Beginn an aufstellen wird, ist noch ungewiss. Klar dagegen ist: Scheidet das Nachwuchs-Nationalteam im entscheidenden Rückspiel am Mittwochabend im französischen Metz aus, dann steht der Castrop-Rauxeler offiziell nicht wieder für die U21 auf dem Platz: Am 29. Juni 2009 feiert der Ex-Rauxeler seinen 22. Geburtstag.

Ebenfalls nicht mehr auflaufen wird im Falle einer Niederlage Baris Özbek. Der Castrop-Rauxeler Spieler (ehemals Spvg Schwerin) in Diensten von Galatasaray Istanbul brach sich Anfang September in der türkischen Liga den Mittelfuß und steht in den Play-Offs nicht zur Verfügung. Oezbek ist bereits 22 Jahre alt, dürfte aber an einer möglichen Europameisterschaft noch teilnehmen - Stichtag ist der Beginn der Turnierqualifikation.

Lesen Sie jetzt