Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Bezirksliga: Wacker will Revanche gegen SuS Merklinde

CASTROP-RAUXEL Wenn es am Sonntag (5. Oktober) in der Erin-Kampfbahn zum Bezirksliga-Derby zwischen dem SV Wacker Obercastrop und dem SuS Merklinde kommt, stehen sich nicht nur zwei Lokalrivalen, sondern auch unmittelbare Tabellennachbarn gegenüber.

von Von Jörg Laumann

, 03.10.2008
Fußball-Bezirksliga: Wacker will Revanche gegen SuS Merklinde

Im Finale der Stadtmeisterschaft hatte Merklinde um Dennis Kock (rotes Trikot) die Nase vorn - jetzt hat der SV Wacker Obercastrop, mit André Paulinsky (links), die Gelegenheit, Revanche zu nehmen.

Während der Aufsteiger aus Merklinde sich mit Platz fünf nach sieben Spieltagen bislang bestens in der neuen Umgebung präsentiert hät, ist Wacker auf Platz vier ein wenig hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben. Doch letztere Einschätzung will Toni Kotziampassis nicht gelten lassen. "Wacker hat gerade einmal zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer", erklärt der SuS-Spielertrainer. "Ich betrachte sie nach wie vor als starke Mannschaft, die für mich zusammen mit Brünninghausen zu den Aufstiegsfavoriten zählt."

Den jüngsten Vergleich zwischen den beiden Castrop-Rauxeler Bezirksligisten konnte allerdings die Kotziampassis-Elf für sich entscheiden. Im Finale der Stadtmeisterschaft gewann Merklinde im Elfmeterschießen gegen den Gastgeber aus Obercastrop, der zuvor eine 3:1-Führung noch aus der Hand gegeben hatte. "Aus diesem Sieg lassen sich sicherlich keine Rückschlüsse auf das Derby am Sonntag ziehen", wiegelt der Merklinder Coach ab, "auch wenn wir uns natürlich sehr darüber gefreut haben".

Sein Gegenüber Uwe Esser vermittelt in dieser Hinsicht ein anderes Bild. "Die Niederlage bei der Stadtmeisterschaft steckt auf jeden Fall noch in den Köpfen meiner Spieler", sagt der Wacker-Trainer. "Allein die Erinnerung an dieses Spiel, in dem wir einen sicheren Sieg noch aus der Hand gegeben haben, sollte Motivation genug für den Sonntag sein." Aufmerksam hat Esser das bisherige Abschneiden der Merklinder in der laufenden Spielzeit beobachtet und zeigt große Anerkennung für den kommenden Gegner. "Das wird sicherlich ein sehr spannendes Derby, bei dem es schwer fällt, einen klaren Favoriten zu benennen".

Knoten geplatzt?

Nachdem Wacker am vergangenen Wochenende nach zuvor zwei Niederlagen wieder ein Sieg (2:0 in Recklinghausen) gelang, hofft Esser, dass bei seinem Team der Knoten geplatzt ist. "Wir haben gezeigt, dass wir noch gewinnen können", kommentiert der Coach, "das war sehr wichtig". Der Tatsache, dass Obercastrop in der letzten gemeinsamen Bezirks-Spielzeit 2006/07 beide Vergleiche mit Merklinder für sich entscheiden konnte (3:2 und 4:1), misst der Wacker-Trainer hingegen keine Bedeutung bei. Zumal er in Vaidas Rocys (Urlaub) ohnehin auf jenen Akteur verzichten muss, der in den beiden damaligen Spielen insgesamt vier Mal für Obercastrop erfolgreich gewesen war. Im Derby am Sonntag werden bei Wacker zudem Abwehrchef Dirk Laudien (ebenfalls Urlaub) und der verletzte Marcel Heinen fehlen. Bei André Paulinsky, der unter der Woche wieder mit dem Lauftraining begonnen hat, gibt es hingegen zumindest Hoffnung auf einen Kurzeinsatz.

Auf der anderen Seite muss auch Kotziampassis auf eine Reihe von Stammspielern verzichten. Torhüter David Kulina (berufliche Verpflichtungen) fällt ebenso aus wie die verletzten Holger Reichow, Andre Trottenberg, Simon Kwasniok und Moreno Mazza. Dennoch ist die Vorfreude auf das Lokalderby bei den Merklindern ungebrochen. "Wir haben einen guten Kader, mit dem wir dieses Ausfälle kompensieren können", sagt der Spielertrainer. "Auf jeden Fall fahren wir am Sonntag nach Obercastrop, um dort ordentlichen Fußball zu bieten."

Lesen Sie jetzt