Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fund im Neubaugebiet: 6000 Jahre alte Siedlerspuren

Paderborn. Bei Ausgrabungen in einem Neubaugebiet in Paderborn sind Archäologen überraschend auf Spuren aus der Jungsteinzeit gestoßen. Neben Hausfundamenten, Gruben und Keramikscherben aus dem Mittelalter fanden die Wissenschaftler 6000 Jahre alte Hinweise aus der Jungsteinzeit, wie der Landschaftsverband Westfalen-Lippe am Donnerstag mitteilte. „Ein Siedlungsplatz aus der Jungsteinzeit ist aus archäologischer Sicht besonders bemerkenswert. Damals fingen die Menschen damit an, sich dauerhaft an einem Ort niederzulassen“, sagt die Stadtarchäologin von Paderborn, Sveva Gai, laut Mitteilung.

Fund im Neubaugebiet: 6000 Jahre alte Siedlerspuren

Mann kniet neben Siedlungsresten aus der Jungsteinzeit. Foto: E. Manz/LWL/Archäologie am Hellweg e.G

In dem Neubaugebiet im Südwesten von Paderborn fanden die Archäologen zwei Hausgrundrisse im Boden anhand von Spuren der Hauspfosten. Mit Keramikscherben können die Forscher die Häuser in die Jungsteinzeit datieren. „Das Highlight unter den Funden ist ein kleines Steinbeil aus dieser Zeit“, sagt Martin Kroker, Leiter des LWL-Museums in der Kaiserpfalz in Paderborn. Die Ausgrabungen auf einer Fläche der Größe von 15 Fußballfeldern (elf Hektar) sollen im September abgeschlossen werden.

Rund 40 Kilometer von dieser Stelle entfernt haben Archäologen in den vergangenen Jahren bei Warburg-Hohewepel 7000 Jahre alte Gräber der ersten Siedler in Westfalen gefunden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Der Bestseller-Autor Frank Schätzing („Der Schwarm“) hat am Montagabend in Köln seinen neuesten Thriller über künstliche Intelligenz vorgestellt. Mit seinem Buch „Die Tyrannei des Schmetterlings“ will der 60 Jahre alte Schriftsteller auf die Möglichkeiten, aber auch Gefahren der künstlichen Intelligenz aufmerksam machen.mehr...

Bad Wünnenberg. Der Fahrer eines Muldenkippers ist nach einer Panne auf der A33 tödlich verletzt worden, weil ein Lastwagen auf den Seitenstreifen geriet. Der Lkw-Fahrer und ein Pannendienst-Mitarbeiter wurden schwer verletzt. Während der Reparatur des Kippers sei der Lkw nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, berichtete die Polizei am Montag. Der Laster habe das Pannendienst-Fahrzeug von der Straße geschoben und den Muldenkipper gerammt, der umkippte und in den Graben rutschte.mehr...

Rommerskirchen. Beim Ausschachten von Erdreich ist ein Mann im Rhein-Kreis Neuss ums Leben gekommen. Der 37-Jährige sei am Montagnachmittag in Rommerskirchen-Oekoven auf einem Privatgrundstück durch herabstürzende Erdmassen verschüttet worden, teilte die Polizei mit. Feuerwehrleute befreiten den Mann und versuchten, ihn zu reanimieren. Er starb noch an der Unfallstelle. Auch ein Notfallseelsorger war im Einsatz, um Angehörige betreuen zu können.mehr...