Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Fünf NRW-Ministerpräsidenten und Sänger Maffay ehren Israel

Düsseldorf. Zu Ehren Israels ist der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Montag mit seinen vier noch lebenden Amtsvorgängern in der Düsseldorfer Staatskanzlei zusammengekommen. Der 70. Jahrestag der Gründung Israels vereine über Parteigrenzen hinweg, sagte Laschet. NRW pflegt seit den 60er Jahren intensive Beziehungen zu Israel. Daran hätten auch seine Vorgänger Hannelore Kraft (SPD), Jürgen Rüttgers (CDU), Peer Steinbrück (SPD) und Wolfgang Clement mitgearbeitet, erklärte Laschet.

Fünf NRW-Ministerpräsidenten und Sänger Maffay ehren Israel

Peer Steinbrück (SPD, l.-r.) Hannelore Kraft (SPD), Armin Laschet (CDU), Jürgen Rüttgers (CDU), Wolfgang Clement. Foto: Federico Gambarini

Besonders seien aber die Verdienste des langjährigen Ministerpräsidenten Johannes Rau um die Versöhnung und Verständigung mit Israel zu würdigen. Rau, der 2006 starb, durfte im Jahr 2000 als damaliger Bundespräsident als erster Deutscher eine Rede im israelischen Parlament halten.

An der Feierstunde in der Landeshauptstadt nahmen neben Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, unter anderem auch der Sänger Peter Maffay, die ehemaligen Bundestagspräsidenten Rita Süssmuth und Norbert Lammert sowie die Witwe des langjährigen Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Gisèle Spiegel, teil.

Laschet kündigte zu Ehren des israelischen Staatsgründers ein neues „David Ben Gurion Stipendium“ an, das Doktoranden der Informatik und Ingenieurwissenschaften aus NRW ermöglichen soll, in Israel zu forschen. „Das Existenzrecht Israels ist Teil unserer Staatsräson“, betonte er. „Daran wird sich nichts ändern - egal, wer in Deutschland regiert.“ Issacharoff bezeichnete Nordrhein-Westfalen als Pionier der deutsch-israelischen Beziehungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düren. Mit einem Schuss aus einer Druckluft-Pistole haben zwei Männer einen 49-jährigen Fußgänger in der Dürener Innenstadt verletzt. Die 19 und 30 Jahre alten Männer feuerten am Freitag aus einem Dachfenster eines Hauses auf Schilder und andere Ziele in der Umgebung, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Dabei hätten sie den 49-Jährigen getroffen und ihn leicht an der Brust verletzt. Die Pistole wurde laut Polizei beschlagnahmt und die beiden Schützen wurden gestellt. Sie erwartet eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz.mehr...

Dormagen. Ein 37 Jahre alter Motorradfahrer ist beim Zusammenstoß mit dem Mähwerk eines Traktors im Rhein-Kreis Neuss schwer verletzt worden. Der 56-jährige Landwirt habe den Mann am Samstag beim Einfahren in eine Kreuzung in Dormagen übersehen und ihn mit seinem Trecker erfasst, teilte die Polizei mit. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Kölner Krankenhaus gebracht.mehr...

Bochum. SPD-Parteichefin Andrea Nahles hat US-Präsident Donald Trump für die zwischenzeitliche Trennung illegal Eingewanderter von deren Kindern in den Vereinigten Staaten kritisiert. „Wer Kinder von ihren Eltern trennt, um daraus politisches Kapital zu schlagen, ist ein Feigling und ein Lump“, sagte Nahles am Samstag beim Parteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum.mehr...