Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Führungskräfte sollten nur Teil des Arbeitstages verplanen

Hamburg. Eine zu voller Tagesplan macht Stress. Vor allem Führungskräfte sollten nicht den gesamten Arbeitsalltag verplanen, denn Unvorhergesehenes kann stets dazukommen. Doch wie viel Planung ist ratsam?

Führungskräfte sollten nur Teil des Arbeitstages verplanen

Im Berufsalltag kann viel Unerwartetes passieren. Wer sich dafür keine Zeitressourcen freihält, gerät in Stress. Foto: Jens Schierenbeck

Zu vollgepackt darf ein Terminkalender bei der Arbeit nicht sein - gerade für Führungskräfte. Denn sie müssen häufig spontan auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren.

Und das kostet oft mehr Zeit als gedacht, erklärt die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft VBG in ihrer Zeitschrift „Certo“ (Ausgabe 2/2018). Deshalb sollten Führungskräfte nur etwa 60 Prozent ihres Arbeitstages verplanen. Reicht das regelmäßig nicht, um alle anfallenden Aufgaben zu erledigen, ist das Arbeitspensum vermutlich generell zu hoch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mindelheim. Ob Online-Bewerbung oder Computer-Arbeit im Büro: Vieles im Beruf läuft heute digital ab. Während die ältere Generation der Digitalisierung im Job eher kritisch gegenübersteht, sieht die jüngere eher ihr Potenzial. Ergebnisse einer Umfrage.mehr...

Berlin. Wer im Freien körperliche Arbeit verrichtet, hat es besonders im Sommer nicht leicht. Dabei belastet nicht nur die Hitze den Kreislauf, sondern auch die Strahlung der Sonne die Haut. Wie sich Arbeiter vor den Gefahren der Sonne schützen können.mehr...

Berlin. E-Mails, der Aufenthaltsort und vielleicht sogar den Gesundheitszustand. Noch nie hatten Arbeitgeber so viele Möglichkeiten wie heute, Mitarbeiter zu überwachen. Erlaubt ist das allerdings nur selten - und Verstöße können neuerdings sehr teuer werden.mehr...