Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Frühere Schwimmerin Samulski gestorben

Berlin/Essen. Die frühere Schwimmerin Daniela Samulski ist tot. Der Deutsche Schwimm-Verband bestätigte am Freitag den Tod der WM-Medaillengewinnerin von 2009 und veröffentlichte auf seiner Homepage ein Schwarz-Weiß-Foto der ehemaligen Athletin. Samulski wäre in der kommenden Woche 34 Jahre alt geworden. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Frühere Schwimmerin Samulski gestorben

Die deutsche Schwimmerin Daniela Samulski ist gestorben. Foto: Bernd Thissen/Archiv

„Tief bestürzt haben wir vom Tod von Daniela Samulski erfahren, die am Dienstagabend nach langem Krebsleiden verstorben ist“, hieß es in der Verbandsmitteilung. Die gebürtige Berlinerin hinterlässt nach DSV-Angaben einen Sohn.

In den sozialen Netzwerken äußerten aktive und ehemalige Sportler ihr Mitgefühl. „Eine großartige Athletin ist von uns gegangen... Meine Gedanken sind bei ihrer Familie...“, schrieb Franziska van Almsick.

Die Karriere der Sportsoldatin hatte Höhen und Tiefen. Nach ersten Erfolgen in jungen Jahren litt sie unter Essstörungen. Dank Therapie und Schwimm-Pause startete Samulski durch, holte 2009 den Weltrekord über 50 Meter Rücken und bei der WM in Rom zweite Plätze im Rücken-Sprint sowie mit der Freistil-Staffel. 2006 und 2010 war sie Europameisterin mit der Freistil-Staffel über 4 x 100-Meter. Ihre deutschen Rekorde über 50 und 100 Meter Rücken stehen immer noch in den Bestenlisten, ebenso ihr Europarekord über 50 Meter Rücken.

„2009 war mit Welt- und Europarekorden sowie Medaillen bei den Weltmeisterschaften in Rom mit Sicherheit der Höhepunkt ihrer sportlichen Karriere“, sagte Chefbundestrainer Henning Lambertz.

Lambertz trainierte die Sprinterin als Vereinstrainer von 2004 bis 2010, zunächst in Wuppertal, dann in Essen. „Die Nachricht hat mich hart getroffen. Wir haben eine lange Zeit zusammengearbeitet, und es war eine tolle Zeit. Daniela war nicht nur eine der besten Schwimmerinnen, die wir in den letzten Jahren hatten, sie war auch eine ganz besondere.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat Luca Beckenbauer für seine U19-Mannschaft verpflichtet. Der Enkel von Franz Beckenbauer verlässt nach zwei Jahren die Kaderschmiede des FC Schalke 04 und schließt sich den Niedersachsen an, wie 96 am Donnerstagabend mitteilte. Der 17 Jahre alte Innenverteidiger begann mit dem Fußballspielen beim FC Bayern München - dem Club, bei dem sein Großvater, Weltmeister von 1974 und 1990, Ehrenpräsident ist. Luca Beckenbauer war im Sommer 2016 nach dem Tod seines Vaters Stephan Beckenbauer, der im August 2015 einem Hirntumor erlag, vom FC Bayern München nach Gelsenkirchen gewechselt.mehr...

Pulheim. Deutschlands Golfstar Martin Kaymer ist ein guter Start ins European-Tour-Turnier in Pulheim bei Köln gelungen. Der 33-Jährige aus Mettmann spielte am Donnerstag eine 72er-Auftaktrunde und lag damit auf dem geteilten 23. Rang. Die Führung bei der mit zwei Millionen Euro dotierten BMW International Open übernahmen Sébastien Gros aus Frankreich mit 68 Schlägen.mehr...

Velbert. Deutschlands Hockey-Damen haben die erste Partie einer Testspielserie zur WM-Vorbereitung 1:2 (0:1) gegen Irland verloren. Die Kölnerin Hannah Gablać erzielte am Donnerstagabend in der 57. Minute in Velbert bei Wuppertal den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer für die Gastgeberinnen.mehr...