Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Frau mit Messern im Düsseldorfer Hauptbahnhof festgenommen

Düsseldorf. Eine mit Messern bewaffnete Frau ist im Düsseldorfer Hauptbahnhof festgenommen worden. Die 20-Jährige sei zuvor mit der Ankündigung, Polizisten anzugreifen, aus einem Krankenhaus verschwunden, erklärte die Bundespolizei am Montag. Sicherheitsmitarbeiter der Bahn waren zuerst mit der äußerst aggressiven Frau konfrontiert. „Wenn ich die Hände aus der Tasche ziehe, dann passiert gleich etwas“, habe sie ihnen gedroht.

Hinzugezogene Bundespolizisten forderten die 20-Jährige auf, die Hände aus den Taschen zu nehmen. Tatsächlich habe sie ein Messer griffbereit in ihrer Hand gehalten. Auf der Wache wurde ein weiteres Messer bei ihr gefunden und sichergestellt. Die junge Frau sei am Freitagabend festgenommen, zu einem Arzt und dann in eine Psychiatrie gebracht worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Ein komplettes Luchsfell samt Schädel haben Zollbeamte in einer Frachtsendung am Düsseldorfer Flughafen gefunden. Die Zollbeamten waren in der vergangenen Woche auf den Fund gestoßen, als ein 42-jähriger Düsseldorfer das Paket abholen wollte, wie das Hauptzollamt Düsseldorf am Freitag mitteilte. Auf Nachfrage gab der Mann an, dass die Sendung aus Kasachstan neben gebrauchter Kleidung auch zwei Teppichfelle enthalte. Bei einer Kontrolle fanden die Beamten dann die Felle eines eurasischen Luchses und eines Steppenzebras. Das Luchsfell wurde vom Zoll beschlagnahmt.mehr...

Köln. Eine Rollerfahrerin ist bei einem Zusammenstoß mit einem Auto in Köln-Rodenkirchen schwer verletzt worden. Die 50-Jährige sei am frühen Freitagmorgen beim Abbiegen von einem Autofahrer übersehen und erwischt worden, teilte die Polizei mit. Die Rollerfahrerin musste demnach noch an der Unfallstelle reanimiert werden und kam anschließend in ein Krankenhaus. Nach Polizeiangaben ist sie aber außer Lebensgefahr. Der 21-jährige Autofahrer blieb unverletzt.mehr...

Wuppertal. Drei Wochen nach dem Mord an einem Wuppertaler Rentner prüfen die Ermittler, ob das Opfer bei seiner letzten Busfahrt auf seinen Mörder getroffen ist. Videoaufnahmen aus dem Bus lägen der Mordkommission vor, sagte eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Der alleinstehende 83-Jährige war vor seinem Tod mit dem Bus in Richtung seiner Wohnung unterwegs. Ob er damals an seiner Wohnung ankam, ist unklar. „Wir wissen nicht, wo der Tatort ist.“mehr...