Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wertvoller Inhalt

Frau bietet 30.000 Euro Finderlohn für eine Aktentasche

Berlin Was ist nur in dieser Tasche? Das haben sich am Freitagmorgen wohl viele Leser der Bild-Zeitung gefragt. Denn in einer ganzseitigen Anzeige werden dort 30.000 Euro Belohnung für die Rückgabe einer Aktentasche geboten.

Frau bietet 30.000 Euro Finderlohn für eine Aktentasche

Eine ganzseitige Anzeige in der Bild-Zeitung lobt eine Belohnung in Höhe von 30.000 Euro für die Wiederbeschaffung einer in Berlin verloren gegangenen Aktentasche aus. Foto: dpa

Rätselraten um eine verschwundene Aktentasche: In einer ganzseitigen anonymen Zeitungsannonce hat am Freitag ein Unbekannter 30.000 Euro Belohnung für die Rückgabe einer verlorenen Aktentasche ausgesetzt. Die Tasche müsse aber „inklusive des kompletten Inhalts“ wiederbeschafft werden, heißt es in der riesigen Anzeige in der „Bild“-Zeitung. Was drin ist, wurde nicht erwähnt.

Die Tasche in grauem Wildleder von einer italienischen Edelmarke sei in einem Sushi-Restaurant im Berliner Hauptbahnhof am 4. November zur Mittagszeit abhandengekommen. Als Kontakt wird eine extra für diesen Zweck angelegte Mailadresse angegeben.

Ein „Bild“-Sprecher sagte, der Verlag gehe davon aus, dass es sich um eine private Anzeige handelt. Eine ganzseitige Annonce für die Berlin-Ausgabe von „Bild“ kostet nach Listenpreis 23.866 Euro.

Kostbarer Inhalt mit materiellem und persönlichem Wert

Während die Nutzer in den sozialen Netzwerken noch rätseln, was in der Tasche sein könnte, liefert Spiegel Online am Nachmittag die Auflösung. Sie haben die Frau ausfindig gemacht, die die Anzeige aufgegeben hat. Demnach habe sie in der Aktentasche kostbaren Familienschmuck und Unterlagen transportiert. Sie habe sie dabei gehabt, weil sie auf dem Weg zu einer Veranstaltung war.

Die Frau sei über 50 und wolle anonym bleiben. Neben dem materiellen Wert haben die Gegenstände in der Tasche einen hohen persönlichen Wert für sie. Trotz der Anzeige habe sich aber bislang niemand bei ihr gemeldet.

Polizei bestätigt den Eingang einer Anzeige

Ein Sprecher der Bundespolizei bestätigte auf Anfrage, dass am 4. November eine Anzeige wegen des Diebstahls einer Tasche bei der Wache im Hauptbahnhof eingegangen sei. Ob es sich dabei um dieselbe Tasche handelt, konnte er nicht bestätigen. Zum Inhalt der Tasche machte er keine Angaben. Die Ermittlungen übernehme die Berliner Polizei.

dpa/thü

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. In Bayern hat eine Kirchengemeinde sogar das Weihwasserbecken geleert, um Ansteckungen mit Grippeviren zu vermeiden. Nützen dürfte das nicht viel. Die Influenza hat Hochsaison.mehr...

Mannheim. Vor einem Jahr sorgt in Mannheim ein Verkehrsunfall für Schlagzeilen. Ein sogenannter Autoposer ohne Führerschein prallt mit einem Sportwagen gegen Autos und ein Haus. Nun beginnt die juristische Aufarbeitung des Falls.mehr...

Berlin. Rollende Partytheke oder sportliches Sightseeing? An den Riesenfahrrädern mit Bierfass an Bord scheiden sich die Geister. Der Betreiber in Berlin darf die Gefährte nicht überall auf die Straße schicken. Das akzeptierte er nicht und klagte.mehr...